Platznot verlangt nach mehr Stellplätzen

Platznot verlangt nach mehr Stellplätzen

Gefäss: 

Am Flughafen Zürich wird es eng. Daher sollen im Bereich „Delta Süd“ zehn zusätzliche Standplätze für Flugzeuge erstellt werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 57 Millionen Franken.

Am Flughafen Zürich herrscht Platznot. Vor allem an Spitzenzeiten kommen die Flugzeuge kaum aneinander vorbei. Der Grund liegt an den Standplätzen, die knapp geworden sind. So kommt es, dass Flugzeuge nach der Landung oft warten müssen, weil ihr Standplatz noch belegt ist, erklärt Flughafen-Sprecherin Sonja Zöchling und bestätigt damit eine Meldung des "Zürcher Unterländer". Deshalb sollen jetzt neue Standplätze auf Klotener und Opfiker Gemeindegebiet gebaut werden.

Geplant sind die Stellplätze in zwei Reihen, einmal vier und einmal sechs Plätze. Sie bieten auch Platz für die neuen Swiss-Maschinen vom Typ Bombardier C-100, die eine grössere Spannweite als die heutigen Jumbolinos haben. Der Bedarf dieser Reihen ergebe sich aus den Verkehrsprognosen bis ins Jahr 2020 und der Tatsache, das die Airlines zunehmend Flugzeuge mit grösserer Spannweite einsetzen. Die zusätzlichen Stellplätze ermöglichen somit nicht mehr Flüge.

Gebaut werden die neuen Stellplätze voraussichtlich zwischen 2014 und 2016. Als Ausgleich für wegfallende Grünflächen schafft der Flughafen Ersatz in Form von Magerwiesen in Glattfelden. Die Betroffenen haben nun die Möglichkeit, Stellung zum Gesuch zu nehmen. Die Unterlagen mit dem Bericht über die Umweltverträglichkeit können bis zum 17. September in den betroffenen Gemeinden Kloten und Opfikon eingesehen werden. (ffi/sda)