Planungsfehler beim World Trade Center

Planungsfehler beim World Trade Center

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Renatus / wikimedia.org
Ein Planungsfehler beim Bau des World Trade Centers könnte die Bauherren mehrere Millionen Dollar kosten. Grund ist die Hafenbehörde von New York und New Jersey. Sie erklärte, eine Laderampe unter dem Gebäude One World Trade Center werde nicht rechtzeitig fertig gestellt.
 
Renatus / wikimedia.org
Quelle: 
Renatus / wikimedia.org
Der Turm One im vergangenen Dezember: damals war noch keinem bewusst, dass etwas schief läuft.
 
Das bedeutet, dass die Mieter ihre Einrichtungen noch nicht in den 104 Meter hohen Wolkenkratzer bringen können. Stattdessen müssen nun fünf provisorische Laderampen über der Erde errichtet werden. „Mehrere Jahre lang hat es einen Planungsfehler gegeben“, sagte der Geschäftsführer der Hafenbehörde, Patrick Foye. „Hätte das bemerkt werden müssen? Die Antwort ist: Wahrscheinlich.“
 
Doch auch sonst läuft beim Ground Zero nicht alles so wie es sollte. Wie das Architekturportal e-architect.co.uk berichtet, steht der Wolkenkratzer „3 World Trade Center“ zurzeit auf unsicherem Grund: Das Projekt des britischen Pritzker-Preisträgers Richard Rogers wird möglicherweise aufgegeben. Zu wenig potente, künftige, mögliche Mieter zeigten Interesse. Larry Silverstein von der Bauherrin Silvstein Properties erklärte, sofern innert Jahresfrist nicht genügend Interessenten gefunden würden, werde der 80-stöckige Turm auf sieben Geschosse reduziert.  (mai/sda)