Planung für das Areal des ehemaligen Schiessplatzes beim Allschwiler Weiher

Planung für das Areal des ehemaligen Schiessplatzes beim Allschwiler Weiher

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Auf dem Areal des ehemaligen Schiessplatzes beim Allschwiler Weiher entsteht langfristig Raum für unterschiedliche Nutzungen. Diese sind hauptsächlich in den Bereichen Naherholung, Wohnen und Renaturierung geplant.
zvg
Quelle: 
zvg
allschwiler weiher
 
Der Basler Regierungsrat hat eine Arealstrategie für den ehemaligen Schiessplatz beim Allschwiler Weiher verabschiedet. Hauptakzent der Strategie liegt auf den Bereichen Naherholung und Wohnen. Aufgrund der Grösse des Areals und der unterschiedlichen Rahmenbedingungen sieht die Strategie eine Unterteilung in verschiedene Bereiche vor. Diese können zeitlich weitgehend unabhängig voneinander entwickelt werden. Die ersten Massnahmen sollen schon im Jahr 2010 ergriffen werden, sie gelten insbesondere der Gewährleistung der Sicherheit auf dem Areal. Die Umsetzung aller Massnahmen ist mittel- bis langfristig geplant und erstreckt sich bis ins Jahr 2030.
 
Konkret umfassen die geplanten Nutzungen die Erstellung von neuem Wohnraum, die Schaffung von attraktivem öffentlichem Grünraum, verschiedene Renaturierungsmassnahmen - insbesondere im Bereich des Dorenbachs - sowie die Bereitstellung von Flächen. Damit wird die bestehende Kulturlandschaft mit ihrer Flora und Fauna auch weiterhin gesichert.
Mit der verabschiedeten Arealstrategie liegt dem Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt nun ein Leitfaden vor, um die weiteren Schritte mit den verschiedenen von dem Vorhaben betroffenen Instanzen zu verhandeln. Dies betrifft insbesondere die Frage der Festlegung der zukünftigen Nutzungen. Für den Kanton Basel-Stadt stehen dabei der Einbezug aller betroffenen Interessengruppen und ein nachhaltiges Ergebnis im Vordergrund. (pd)