Planen trotz unklarer Finanzierung

Planen trotz unklarer Finanzierung

Gefäss: 
Noch steht die Finanzierung des Autobahnzubringers Emmental und der Umfahrung Oberaargau nicht fest. Trotzdem setzt die Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern (BVE) die Planung der beiden Projekte fort.
 
Angesichts der akuten Problemlage auf den bestehenden Ortsdurchfahrten treibe die BVE die Projektierung der Umfahrung Aarwangen und des Autobahnzubringers Emmental voran, heisst es in einer Medienmitteilung des Kantons Bern. Ziel sei es, die beiden besten Varianten zur Baureife zu bringen, ist weiter zu lesen. Sind die Projekte baureif, können sie  nur realisiert werden, wenn die Finanzierung gesichert ist. Deshalb fordert der Kanton im Rahmen einer Standesinitiative, die beiden Strassenabschnitte ins Nationalstrassennetz aufzunehmen. Der entsprechende Entscheid auf Bundesebene steht aber noch aus.
 
Die Idee, die beiden Strassenabschnitte mittels Public Private Partnership (PPP) zu finanzieren hat die BVE verworfen. Bei den Abklärungen stellte sich laut Kanton heraus, dass zwar PPP-Lösungen für Strassenbauprojekte grundsätzlich möglich sind, diese aber den Kanton deutlich mehr als konventionelle Strassenbauprojekte belasten. Im Fall des Autobahnzubringers Oberaargau müsste während 50 Jahren mit jährlichen Mehrkosten von 1,7 Millionen gerechnet werden. Darum will man beim Kanton PPP für Strassenbauprojekte vorläufig nicht weiterverfolgen. (mai/mgt)