Planen für die Karriere nach der Karriere

Planen für die Karriere nach der Karriere

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Quelle: Youtube

Der Tennisstar Rafael Nadal plant in seiner Heimat, auf der Insel Mallorca, ein Trainingscenter für 140 junge Tennistalente. Der Bau hat bereits begonnen. Im nächsten Jahr wird gestartet.

Quelle: 
Quelle: Youtube
So soll das neue Tenniszentrum in Manacor auf Mallorca aussehen.

Auf dem Platz ist er eine Kämpfernatur, aber es geht ihm inzwischen beim Tennis um mehr als den ersten Platz in der Weltrangliste. Rafael Nadel plant bereits für die Zeit nach seiner Profikarriere. Und da soll es mit Tennis weitergehen. Um präzise zu sein: Zu Hause, auf Mallorca, plant 14-fache Grand-Slam-Gewinner eine Tennisakademie für 140 junge Talente. Damit geht es zurück an die Basis, dort,  wo er seine Karriere begonnen und sich immer am besten gefühlt hat, in seine Heimatstadt Manacor.

Bereits im vergangenen November wurde auf Mallorca der Grundstein für das Trainingszentrum gelegt. 15 Millionen Euro lässt sich der Tennisstar die Investition kosten, die unter dem Namen „Rafa Nadal Academy“ laufen wird, berichtete „Schweiz am Sonntag“.

Junge Talente aus aller Welt im Alter zwischen 12 und 17 Jahren werden aufgenommen. Im September 2016 soll der volle Betrieb aufgenommen werden. Zur Unterbringung der jungen Spieler entsteht ein Internat, das gewährleistet, dass die Kinder und Jugendlichen neben dem Tennis-Training eine gute schulische Ausbildung erhalten oder fortsetzen können. Das Zentrum wird drei Bereiche umfassen: ein Schulgebäude, das Tennis-Trainingszentrum und die Wohnheime. Geplant sind insgesamt 17 Tennisplätze. Auf einem Terrain von 47‘444 Quadratmetern sind zudem unter anderem Tennishallen und Fitnessstudios sowie ein Hallenbad, zwei Schwimmbäder, ein Fussballplatz und ein Zentrum für Sportmedizin eingeplant. 25 Coaches werden die jungen Tennistalente betreuen.

Zudem ist ein weiterer Bereich für Profi-Kollegen eingeplant, die hier während ihrer Turnier-Zeiten in Europa kurz Pause einlegen oder trainieren können. Natürlich wird der 29-Jährige auch selbst oft vor Ort sein, um zu trainieren.  (cb/pd)

Hier finden Sie ein Video des Baus