Photovoltaik: Ganz in Weiss...

Photovoltaik: Ganz in Weiss...

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg

Solarpanels möglichst unsichtbar in Fassaden zu integrieren ist schwierig. Zumal der Grossteil der für eine maximale Aufnahme von Sonnenlicht optimierten PV-Module blau-schwarz ist. Dies will das Schweizer Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik (CSEM) ändern und hat die weltweit ersten weissen Solarmodule entwickelt.

Bis anhin konnten solche nicht realisiert werden, weil der Konsens galt, dass die Farbe Weiss das Sonnenlicht zu stark reflektiert. Die von den Wissenschaftlern und Ingenieuren des CSEM entwickelte Technologie nutzt eine Solarzellentechnologie, die im Sonnenlicht Infrarotstrahlung in Elektrizität umwandelt. Sie wird mit einem Filter kombiniert, der zwar das gesamte sichtbare Lichtspektrum streut, infrarotes Licht aber überträgt. Laut dem CSEM lässt sich so jede PV-Technologie auf Basis von kristallinem Silizium für die Herstellung weisser, aber auch farbiger Solarmodule verwenden. Allerdings haben weisse Solarzellen nicht nur einen ästhetischen Vorteil: Wegen der hellen Farbe sondern sie weniger Wärme ab als herkömmliche Solarzellen. Damit helfen sie laut CSEM, Energie zu sparen, weil in der Folge die Klimaanlagen weniger Strom brauchen.

Die Technologie kann nicht nur für neue, sondern auch für bestehende Module genutzt werden, indem man sie appliziert. Als Hauptanwendungsgebiet erachtet das CSEM die gebäudeintegrierte Photovoltaik. Grosses Potenzial sehen die Erfinder der Technologie aber auch in der Verbraucherelektronik, wie etwa bei Laptops, oder in der Automobilindustrie. (mai)