Per App in die Vergangenheit reisen

Per App in die Vergangenheit reisen

Gefäss: 
Die Swiss Squares App führt auf eine Reise zu den wichtigsten Plätzen in grösseren Schweizer Städten. Ansichten von gestern, heute und morgen erzählen, wie sich die öffentlichen Plätze entwickelt haben und weiter verändern.

 

Egal ob der Zürcher Münsterhof oder der Limmatplatz – die neue Swiss Squares App zeigt, wie diese und andere interessante Orte in der Schweiz vor vielen Jahren aussahen und wie sie sich seit ihrer Entstehung entwickelt haben. Dank Augmented Reality, also der Möglichkeit Plätze GPS-basiert in die Kameraansicht eines iPhones oder iPads einzublenden, können die aktuelle Situation mit vergangenen Zeiten, zukünftigen Platzgestaltungen aber auch mit alternativen Planungen live verglichen werden. Zugleich lässt sich die App ortsunabhängig nutzen, zum Beispiel zu Hause auf dem Sofa.

Das Besondere an der App ist allerdings, dass sich das neue Tool im Gegensatz zu mobilen Baukulturführern nicht auf einzelne Gebäude konzentriert, sondern ganze öffentliche Plätze als Ensembles wahrnimmt. Dadurch kommen alle Facetten eines Platzes wie zum Beispiel Lage, Nutzung und Entwicklung genauso zur Geltung wie die baulichen Artefakte.

Swiss Squares gliedert sich nach Städten und Plätzen. Zur einfachen Orientierung bietet die App auf jeder Ebene drei Ansichten: Liste, Augmented Reality und Karte. Die App startet mit 30 Zürcher Plätzen. Lokale Partner für die Inhalte sind das Tiefbauamt und das Amt für Städtebau der Stadt Zürich zusammen mit dem Baugeschichtlichen Archiv. Als nächste Städte folgen Bern, Biel und Schaffhausen.

Die Swiss Squares App wurde vom sia lanciert und ist gratis im AppStore erhältlich. Die App ist in deutscher, französischer, italienischer und englischer Sprache verfügbar. (ffi/mgt)