Pavillon für Lungenkranke: Durchatmen in Krakau

Pavillon für Lungenkranke: Durchatmen in Krakau

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:
Im Innern befindet sich ein kleiner Garten. (zvg) 1/5

Ein halbtransparenter Ring aus Glas umgeben von viel Grün soll in Krakau Lungenkranken und ihren Angehörigen als Rückzugsort dienen. Das Besondere daran: Der private Bereich befindet sich unter freiem Himmel.

Krakau gehört laut  Weltgesundheitsorganisation zu den Städten mit der europaweit stärksten Luftverschmutzung.  Einem Luftqualitätsreport der Europäischen Umweltagentur aus dem Jahr 2014 zufolge enthält die Luft in der polnischen Metropole im Schnitt rund 134 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter.  Zum Vergleich: Eigentlich liegt das Feinstaubmaximum bei 50 Mikrogramm pro Kubikmeter an höchstens 35 Tagen pro Jahr. Daher leiden viele in Krakau unter chronischen Lungenkrankheiten.

 Linderung könnte ein Zentrum für Lungenkranke schaffen. Wie dieses aussehen soll und welchen Zwecken es sonst noch dienen könnte – diese Frage hat die Architektur-Wettbewerbs-Plattform beebreeders.com mit einem Wettbewerb gestellt. Gewonnen hat ihn ein persisches Architektenduo: Nima Nian und Behdad Heydari haben dazu einen halbtransparenten Pavillon mit einem ringförmigen Grundriss entworfen , der neben Infrastrukturen für die Patienten den Kranken und ihren Angehörigen als Treffpunkt dienen kann.  Zu stehen kommen soll er im Bror-Hansson-Park. Und das besondere daran ist die Tatsache, dass man, um sich mit Freunden und Familienmitgliedern zurückzuziehen nicht nach drinnen sondern nach draussen geht. Oder vielmehr auf die Wiese in der Mitte des Pavillons, deren Zentrum ein Apfelbäumchen bildet.

Ob das kleine Gebäude tatsächlich realisiert wird, steht nicht fest. Denn wie es Website der Wettbewerbsveranstalter heisst, geht es beebreeders.com in erster Linie darum, Denkanstösse zu geben. Und das ist schon einmal gelungen. (mai)