Oscar Niemeyer gestorben

Oscar Niemeyer gestorben

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Erionline, flickr.com
Am 15. Dezember wäre die brasilianische Architekten-Legende Oscar Niemeyer 105 Jahre alt geworden. Nun ist er gestern Mittwoch (Ortszeit) in Rio de Janeiro gestorben.
 
 
 
„Ich habe noch eine gute Gesundheit und einen fast jugendlichen Enthusiasmus für das architektonische Schaffen. Das belebt mich sehr“, erklärte Oscar Niemeyer 2011 in einem Interview. Doch wenig später musste er mehrmals im Spital behandelt werden, unter anderem Lungenentzündung und Dehydrierung. Zugesetzt hatte ihm auch der Tod seiner einzigen Tochter, Anna Maria Niemeyer, die im Juni 2012 im Alter von 82 Jahren verstarb. Schliesslich wurde er am 2. November mit Nierenproblemen und einmal mehr dehydriert in die Klinik eingeliefert. Zuletzt lag er im künstlichen Koma und wurden nur noch mit Hilfe von Geräten am Leben gehalten. Die letzten Jahre war er stets von seiner zweiten Ehefrau Vera Lucia begleitet worden, die er 2006 geheiratet hatte, zwei Jahre nach dem Tod seiner ersten Frau Anita Baldi, mit der er 76 Jahre lang verheiratet gewesen war.
 
Der Gouverneur des Bundesstaates Rio de Janeiro, Sérgio Cabral, ordnete noch in der vergangenen Nacht eine dreitägige Staatstrauer an. Staatspräsidentin Dilma Rouseff schrieb in einem Beileidsbrief: „Brasilien hat heute ein Genie verloren. Niemeyer war ein Revolutionär, der Mentor einer neuen Architektur, schön, logisch und wie er selbst sagte, erfinderisch.“
 
Der als Sohn eines deutschstämmigen Kaufmanns in Rio geborene Niemeyer wäre am 15. Dezember 105 Jahre alt geworden. Der Architekt war auch als über 100-Jähriger regelmässig in seinem Büro an der Copacabana in Rio de Janeiro tätig. Einen Namen hatte sich der einstige Schüler Le Corbusiers vor allem mit seinen futuristisch anmutenden Entwürfen für die Reissbrettstadt Brasília gemacht. Der bekennende Kommunist war prägend mitbeteiligt am Entwurf des UNO-Gebäudes in New York und schuf auch die Zentrale der Kommunistischen Partei Frankreichs in Paris. In Rio de Janeiro entwarf er das weltbekannte Sambódromo, durch das jährlich die Samba-Schulen defilieren und das anlässlich der Olympischen Spiele 2016 in Rio genutzt werden soll. (mai/sda)
  
Zitate
„Der rechte Winkel zieht mich nicht an, und auch nicht die gerade, harte inflexible Linie, die der Mensch geschaffen hat. Was mich anzieht, ist die freie und sinnliche Kurve, die ich in den Bergen meines Landes finde, im mäandernden Lauf seiner Flüsse, in den Wolken des Himmels, im Leib der geliebten Frau. Das ganze Universum ist aus Kurven gemacht. Das gekrümmte Universum Einsteins.“ Oscar Niemeyer in „Städtebilder“ (1996)

„Man muss gegen die funktionalistische Architektur ankämpfen, die sich des armierten Betons bedient, um rechtwinklige und öde Räume zu gestalten.“ Oscar Niemeyer in „Städtebilder“ (1996)

„Die Kommunisten sind die einzigen, die immer noch eine bessere Welt schaffen wollen.“ Oscar Niemeyer im „Spiegel“, Personalien, Ausgabe 1/2009