Orascom steckt nach neun Monaten in den roten Zahlen

Orascom steckt nach neun Monaten in den roten Zahlen

Gefäss: 

Der Bau- und Hotelkonzern Orascom Development Holding leidet unter der unsicheren Lage in Ägypten. Das Unternehmen des Milliardärs Samih Sawiris musste in den ersten neun Monaten 2016 einen deutlichen Umsatzrückgang und einen Verlust hinnehmen.

Wie die in Altdorf ansässige Holding am Dienstag mitteilte, ging der Umsatz gegenüber den ersten drei Quartalen 2015 von 246,0 Millionen Franken um fast einen Drittel auf 169,9 Millionen Franken zurück. Der Bruttogewinn fiel von 71,7 Millionen Franken auf 9,2 Millionen Franken. Unter dem Strich weist der Bau- und Hotelkonzern nach neun Monaten einen Verlust von 71,7 Millionen Franken aus. Vor einem Jahr war es noch ein Gewinn von 4,2 Millionen Franken.

Die Börse schickte nach Bekanntgabe dieser Zahlen die Aktien auf Talfahrt. Der Wert der Papiere sank am Morgen um 2,5 Prozent auf 5,80 Franken.

Orascom begründet die Entwicklung in erster Linie mit politischen und ökonomischen Unsicherheiten in Ägypten. Positiv entwickelt hätten sich dagegen die Destinationen in Oman und Montenegro, schreibt Orascom. Zudem hatten 2015 Landverkäufe von 64,1 Millionen Franken zum Umsatz beigetragen. Diese betrugen nun noch 2,7 Millionen Franken. Orascom spricht in der Mitteilung von einer strategischen Entscheidung zur Reduktion der Landverkäufe. Beeinträchtigt worden seien die Resultate auch durch Währungsverluste von 13,2 Millionen Franken.

Viele Betten bleiben leer

Die Hotels in Ägypten seien weiterhin vom rückläufigen Tourismus und den Reisebeschränkungen aus Russland betroffen, schreibt Orascom. In Taba Heights seien 718 der 2365 verfügbaren Zimmer in Betrieb, in Makadi nur zwei von vier Hotels. "Substantielle Resultatverbesserungen" meldet Orascom dagegen von seinen Hotels in Oman und in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Der Umsatz im Hotelsegment ging von 92,1 Millionen Franken auf 85,9 Millionen Franken zurück. Das Segment Immobilien schrumpfte von 55,4 Millionen Franken auf 44,2 Millionen Franken. Der Wert der Vorverkäufe ging von 78,5 Millionen Franken auf 74,3 Millionen Franken zurück.

Keine Prognose für Gesamtjahr

Zum Gesamtjahr machte Orascom in der Mitteilung keine finanziellen Angaben. Mit der strategischen Ausrichtung auf die Kerndestinationen in Ägypten, Oman und Montenegro plane die Gruppe, die nicht-strategischen Beteiligungen zu veräussern.

Bereits Anfang November hatte die grösste Tochtergesellschaft von Orascom in Ägypten, die Orascom Hotels and Development (OHD), den Anschluss einer Refinanzierungsvereinbarung mit einem Bankensyndikat in Höhe von 228,7 Millionen Franken gemeldet. Die Vereinbarung erlaube es dem Unternehmen, in den kommenden drei Jahren keine Rückzahlungen leisten zu müssen, hiess es. Zudem könnten die Zinszahlungen für 2016 hinausgezögert werden sowie die Zinszahlungen für 2017 optional ebenfalls aufgeschoben werden. (sda)