Orascom mietet „Insel des Todes“

Orascom mietet „Insel des Todes“

Gefäss: 

Für 49 Jahre mietet Samih Sawiris Orascom Development Holding (ODH) die montenegrinische Insel Lastavica mit der Mamula-Burg. Allerdings müssen Regierung und Parlament den Mietvertrag, den die ODH mit dem Tourismusminister abgeschlossen hat, noch genehmigen.

Das lediglich viereinhalb Fussballfelder grosse Inselchen liegt am Eingang der Bucht von Kotor. Das Fort Mamula, das sich auf der Insel befindet, wurde Mitte des 19. Jahrhunderts während der österreichisch-ungarischen Herrschaft von General Lazarus von Mamula erbaut. Während des Zweiten Weltkrieges erlangte das Eiland als „Insel des Todes“ traurige Berühmtheit: Benito Mussolini errichtete dort ein Konzentrationslager für rund 1500 Nazigegner.      

Nun soll der einstige Ort des Schreckens in eine Hotel-, Spa- und Freizeitanlage umgebaut werden. Ist die Baubewilligung erteilt, soll das Projekt innerhalb von 18 Monaten realisiert werden. Wie die ODH am Mittwoch mitteilte, ist die Finanzierung gesichert. Investorin ist eine Jointventure-Gesellschaft, an der sowohl ODH wie auch Sawiris beteiligt sind.

ODH betreibt bereits auf der ebenfalls an der Bucht von Kotor gelegenen Halbinsel Lustica ein Tourismusprojekt. Zwischen den beiden Vorhaben sollen Synergien geschaffen werden. Das Mamula-Projekt ist als Vorzeigedestination gedacht und soll laut ODH erheblich zum weiteren Erfolg des Lustica-Bay-Projekts beitragen. (mai/mgt)