Orascom-Aktie auf Bergfahrt

Orascom-Aktie auf Bergfahrt

Gefäss: 
Die Aktie der Bau- und Hotelgruppe Orascom, die in Andermatt ein Feriendorf baut, hat heute Freitag an Wert zugelegt. In einem gehaltenen Markt schnellten die Anteile bis am frühen Nachmittag 11 Prozent auf 19 Franken hoch. Auslöser war ein Zeitungsartikel.
 
Der „Blick“ berichtete, dass sich die Bergbahnen von Andermatt und Sedrun zusammenschliessen und dass dann der Orascom-Hauptaktionär Samih Sawiris und der schwedische Skianlagenbetreiber Skistar eine Mehrheit übernehmen könnten. „Damit wäre der Weg frei für einen Ausbau des Skigebiets, der für den Erfolg von Orascoms Alpenresort notwendig ist“, sagte ein Börsenhändler zur Bergfahrt der Aktie. - Die Verbindung der zwei Skigebiete gilt als eine der wichtigsten Voraussetzungen, damit Sawiris Feriendorf überhaupt gedeihen kann. Im Zusammenhang mit Sawiris Projekt sollen die Skigebiete von Andermatt und Sedrun durch neue Anlagen verbunden werden, bereits bestehende will man sanieren. Allerdings hatten Meinungsverschiedenheiten zwischen den Partnern das Vorhaben gebremst. - Das Investitionsvolumen beträgt 130 Mio. Franken.
 
Zu den Warnern eines schnellen Ausbaus des Skigebietes gehört Franz Steinegger, Verwaltungsratspräsident der Andermatt Gotthard Sportbahnen AG (AGS): Im Fusionskonzept sei der Ausbau des Skigebietes an die Entwicklung des Resorts gekoppelt sei, erklärte er gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz von DRS 1. Zudem gebe es auch Alternativen zur Fusion.
 
Dieses Jahr konnten die Orascom-Aktien bereits ein Fünftel an Wert zulegen, dies, nachdem Zweifel am Erfolg des Resorts und der arabische Frühling die Titel des stark in Nordafrika engagierten Unternehmens im Vorjahr stark belastet hatten. (mai/sda)