Öga: Es grünt so grün in Koppigen

Öga: Es grünt so grün in Koppigen

Gefäss: 

Die alle zwei Jahre durchgeführte Öga ist längst zum wichtigsten Treffpunkt der grünen Branche geworden. Vom 29. Juni bis 1. Juli präsentieren die Aussteller auf dem 120 000 Quadratmeter grossen Messegelände ihre Neuheiten. Besonders vielversprechend ist heuer die Spezialpräsentation zum Thema Urban Gardening.

Ein weitläufiges Freigelände, ein schöner Park, grüne Wiesen und mehrere Ausstellungshallen: An der alle zwei Jahre durchgeführten Öga auf dem Areal der Gartenbauschule Oeschberg in Koppigen BE buhlen über 400 in- und ausländische Aussteller auf dem zwölf Hektaren Messegelände um die Aufmerksamkeit der Fachbesucher. Die schweizerische Fachmesse für Garten-, Obst- und Gemüsebau findet heuer zum 29. Mal statt.

Speziell an der Ausstellung ist, dass Geräte und Maschinen nicht nur angeschaut, sondern auch im praxisnahen Einsatz getestet werden können. Dieses Konzept kommt an: Die letzte Austragung vor zwei Jahren verzeichnete über 23 000 Besucher. Damit ist die Öga Treffpunkt und wichtige Informationsplattform für den professionellen Gartenbau, den Gemüse-, Obst- und Beerenbau sowie den Kommunalbereich inklusive Friedhofsunterhalt und die Bauwirtschaft.
Für den Unterhalt der vielfältigen Grünflächen ist der Fachmann auf die Unterstützung von effizienten und umweltschonenden Geräten und Maschinen angewiesen. Öga-Besucher erhalten geführte und kommentierte Maschinendemos, in der ihnen Nutzen und Möglichkeiten moderner Pflegegeräte vorgestellt werden – eine Erfahrung, die weder das Internet, noch ein Prospekt bieten können.

Nebst zahlreichen Neuheiten im Bereich Maschinen und Geräte für den Grünflächenunter-halt sticht die Spezialpräsentation «Beerenstarke Stadtoase» zum Thema Urban Gardening heraus (Sektor 4.1). Die Sonderschau von Jardin Suisse und der Gartenbauschule Oeschberg will Ideen liefern, wie in den immer dichter besiedelten urbanen Räumen der Garten zum zweiten Wohnzimmer werden kann, das gleichzeitig zur eigenen Nahrungsversorgung und zur Förderung der Biodiversität beiträgt. Eine weitere Spezialpräsentation widmet sich Neuzüchtungen und Weiterentwicklungen von Zier- und Nutzpflanzen (Sektor 5.2). Erstmals werden diese Pflanzen auch prämiert. Mit dem Preis «Öga-Neuheiten» werden zudem Weiterentwicklungen und technische Innovationen bei Maschinen, Geräten, Einrichtungen, Gewächshäusern oder Bedarfsartikeln ausgezeichnet. Ebenso haben die Messebesucher wieder die Chance, der traditionellen Berufsmeisterschaft der Landschaftsgärtner beizuwohnen und den Profis den einen oder anderen Trick abzuschauen (Sektor 9.2). Auch für den eigenen Garten lassen sich Inspirationen finden. Insbesondere die Aussteller in den Bereichen Schwimmteiche, Spa und Swimming Pools setzen ihre Produkte an der  Öga jeweils besonders luxuriös in Szene – für die meisten Gemeinden dürften solche Akquisitionen in Zeiten klammer Kassen aber eher Träume bleiben. (mgt/aes)

Öga 29. Juni bis 1. Juli
Ort: Koppigen BE
Öffnungszeiten: Mittwoch und ­Donnerstag 8.30 Uhr bis 17.30 Uhr, Freitag 8.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Weitere Infos: www.oega.ch