Novatrava: Konkurrenz für Unia?

Novatrava: Konkurrenz für Unia?

Gefäss: 

Novatrava heisst die neue Arbeitnehmerorganisation für Bauarbeiter, die von Baukader Schweiz gegründet wurde. Ziel sei es, ohne ideologischen Ballast bessere Konditionen für Bauleute zu erreichen, teilte die neue Organisation dazu mit. Novotrava soll Synergien mit Baukader Schweiz nutzen und politisch unabhängig sein.

Die neue Arbeitnehmerorganisation setzt auf einen konstruktiven Dialog mit den Arbeitgebern. Wie Novatrava im Mediencommuniqué schreibt, will sie keine Kampfansage an die Gewerkschaft Unia sein. Dazu erklärt Novotrava-Projektleiterin Barbara Schiesser, die gleichzeitig als Geschäftsführerin von Baukader Schweiz amtet: „Wir wollen vor allem diejenigen Bauarbeiter erreichen, die noch nicht organisiert sind.“ Die Unia habe ihre Daseinsberechtigung. „Aber wir denken, dass es noch Platz hat für eine alternative Bauarbeiterorganisation.“ Indirekte Kritik an der Unia gibt es dennoch: Nicht alle Bauleute könnten sich mit der Kultur und den Ideologien der Gewerkschaften identifizieren, so Schiesser. Mit der Art und Weise der Gewerkschaften seien in der Vergangenheit eher Lösungen verhindert als ermöglicht worden.  Novatrava will hingegen lösungsorientiert und fair die Interessen ihrer Mitglieder vertreten.

Wie Schiesser erklärt, stehen bei Novatrava faire Arbeitsbedingungen und Löhne, sichere Arbeitsplätze sowie ein flexibler Altersrücktritt im Mittelpunkt. Man setze auf Argumente, Diskussionen und Lösungen, die alle Vertragspartner einen Schritt weiterbringen. „Konfrontationen haben in der Vergangenheit niemanden weitergebracht.“ (mai/sda)