Noch ein Turm für den „Kreis Cheib“

Noch ein Turm für den „Kreis Cheib“

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Beim Escher Wyss-Platz kommt ein 60 Meter hoher Turm zu stehen. Die Stadt Zürich hat die Baubewilligung mit Auflagen für die Escher-Terrassen erteilt. Auch das Vorgängerprojekt war seinerzeit bewilligt worden. Doch waren die Auflagen damals derart einschneidend gewesen, dass die Allreal ein neues Projekt vorzog.
 
zvg
Quelle: 
zvg
Die neuen Escher Terrassen wurden bewilligt.
 
Eigentlich hätten die Escher-Terrassen mit ihrer pyramidenartigen Form einen besonderen Akzent nahe des Prime Towers und des Mobimo Towers setzen können. Doch daraus wird nichts. Zwar hatte die Stadt für das Projekt der e2a Eckert Eckert Architekten im Juli letzten Jahres eine Baubewilligung erteilt, aber die Auflagen waren massiv. Sie hätten unter anderem zur Folge gehabt, dass die vermietbare Fläche von 12'500 Quadratmeter auf 9'400 Quadratmeter reduziert worden wäre. Dadurch werde das Projekt seiner wirtschaftlichen Grundlage beraubt, monierte damals Allreal-Sprecher Matthias Meier gegenüber dem „Tages Anzeiger“. Die Allreal rekurrierte, jedoch ohne Erfolg. Im Januar legte sie der Stadt ein überarbeitetes Projekt zur Bewilligung vor: Die Form des Hochhauses wurde vereinfacht, ausserdem war es nun neu neben statt auf dem neben dem Modellmagazin vorgesehen. Doch auch mit der zweiten Version reduziert sich das Bauvorhaben, wenn auch in vergleichsweise kleinem Ausmass. Im 60 Meter hohen Gebäude werden statt 61 noch 51 Wohnungen realisiert.
 
Nun hat die Bausektion des Zürcher Stadtrats die „neuen“ Escher-Terrassen bewilligt. Dies berichtet die „Neue Zürcher Zeitung“ (NZZ) in ihrer aktuellen Ausgabe. Bei der Allreal sei man erfreut über die Baubewilligung, wolle nun aber die 25 Seiten Auflagen „sorgfältig studieren und beurteilen“, sagte Matthias Meier gegenüber der Zeitung. Ausserdem gelte es die Einsprachefrist abzuwarten. Wie bei einem Hochhaus üblich, hätten auch die kantonalen Stellen dem Projekt zustimmen müssen, heisst es weiter. Die entsprechenden Bewilligungen liegen laut NZZ ebenfalls vor. (mai)
 
 [[GoogleMap]]

47.390905, 8.522735