New Yorks TWA Center wird zum Hotel

New Yorks TWA Center wird zum Hotel

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Kai Brinker, flickr, CC

Eero Saarinens letztes Werk ist mehr als eine Architekturikone: Das TWA-Terminal des New Yorker JFK-Flughafens mit seinen eleganten, geschwungenen Formen und mit seiner an die Kulissen von Science-Fiction-Filmen erinnernden Halle erzählt vom Glamour, den Flugreisen einst verströmten.

Nicht nur was das Design sondern auch was die Technik anbelangt, war es bei seiner Eröffnung 1962 auf der Höhe der Zeit. So gehörten elektronische Anzeigen für Abflüge und Landungen sowie Überwachungskameras zu seiner Einrichtung. Aber keiner rechnete damit, wie populär das Fliegen eines Tages sein würde: 2001 wurde das Terminal geschlossen, weil die massiv angestiegenen Passagierströme seine Kapazitäten sprengten.

Lange war nicht klar, was mit ihm geschehen soll. Architekturinteressierte, Fachleute und viele New Yorker setzten sich während der vergangenen Jahre für den Erhalt des Bauwerks ein. Ob sich dies gelohnt hat und ob seine mondäne Schönheit erhalten bleibt, zeigt sich demnächst:  Dieser Tage haben die Flughafenbehörden New Yorks das Umbauprojekt der Fluggesellschaft «Jet Blue» bewilligt. Das Terminal wird nun definitiv zum Hotel umgebaut. Damit werden in den Räumen, die der finnisch-amerikanische Architekt einst für Passagiere und Flughafenangestellte entworfen hatte, rund 500 Hotelzimmer und acht Restaurants untergebracht. Zudem ist eine Aussichtsterrasse geplant, die Eingangshalle soll als Lobby dienen.(mai)