New Yorker Vorarbeiter auf Sinatras Spuren

New Yorker Vorarbeiter auf Sinatras Spuren

Gefäss: 
Zurzeit wird in Manhattans Upper East Side an einer neuen U-Bahn-Strecke gebaut. Während sich Anwohner, Autofahrer und Passanten über Verkehrschaos und Baustellenlärm ärgern, entschuldigt sich Vorarbeiter Gary Russo in der Mittagspause auf besondere Weise für den Krach: mit kleinen Frank-Sinatra-Konzerten.
 
„I want to be a part of it - New York, New York“ singt Frank Russo aus Queens. Nicht nur seine Stimme erinnert an die Musiklegende, sondern auch die leuchtend blauen Augen. Russo steht mitten auf der Baustelle, an der der Verkehr vorbei rauscht. Zuhause habe er schon hunderte von Stunden mit dem Mikrophon vor dem Spiegel gesungen, verriet er einem Reporter des „Telegraph“. „Eines Tages sagte ich mir: ‚Was solls, ich kanns auch hier tun.’“ Am andern Morgen packte er seine Karaoke-Ausrüstung ein und erfreut seither zur Lunchzeit genervte Passanten und Verkehrsteilnehmer. „Vergessen Sie all den Lärm, den Verkehr und den Ärger mit der U-Bahn“, steht auf einem Karton hinter ihm. „Geniessen Sie Musik, Schutzhelme und Mikrofone.“ Das gelingt ihm bestens. Nicht nur Passanten bleiben wegen Evergreens wie „Mack The Knife“ und „Sweet Caroline“ stehen, sondern auch der Verkehr. (mai)
 
 
 
Link zur Website und zum Film: www.telepgraph.co.uk
 
Link zur ABC-News-Reportage (englisch): www.yahoo.com/video