Neues Leben in alten Containern

Neues Leben in alten Containern

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Ein Ufo-Landeplatz, ein Ferienresort oder der Tempel einer Sekte? Die bunte Anlage ist nichts von alledem. Es handelt sich um eine Ökosiedlung aus ausrangierten Schiffscontainern, die sich Künstler und Architekten aus der Umgebung von Houston ausgedacht haben.
 
 
Zurzeit wird intensiv an der Realisierung des Traums von Hive oder vielmehr vom idealen, nachhaltigen Dorf gearbeitet. „Unsere Ideen sind praktisch und machen Sinn“, erklärte Heidi Vaughn, Geschäftsführerin, gegenüber dem Ökoblog inhabitat.com. Gebaut werden soll die Containersiedlung mitten im Grünen, nordwestlich von Houston in Texas. – Bereits diesen Herbst ist der Start der Bauarbeiten vorgesehen. Läuft alles nach Plan, ist Hive 2016 fertig.
 
Die einzelnen Häuser bilden einen viereckigen Gürtel um das Zentrum. Je nach den räumlichen Bedürfnissen ihrer künftigen Bewohner bestehen sie aus zwei oder vier Containern. Die Häuser werden mit Solarpanels und „anderen grünen Technologien“ ausgerüstet. Sie können allerdings auch von ihren Bewohnern im Rohbau übernommen und selbst ausgebaut werden. Wer hier residieren will, bezahlt wenig: Die Mieten bewegen sich gerade mal zwischen 300 und 500 Dollars, der Kaufpreis beläuft sich je nach Ausbau auf 10'000 bis 50'000 Dollar.
 
Zieht man hier ein, kann man auch sein Geschäft nach Hive verlegen. Denn die Ökosiedlung soll dereinst alles bieten, was zu einer kleinen Stadt gehört: von der Tierarztpraxis über Läden bis hin zu Restaurants oder einem Spital. Von besonderer Bedeutung ist das Herz von „Hive“: Unter seinem offenen Dach sollen laut der Website des Projekts ein Seerosenteich, „biologische Gärten“ und Obstbaumhaine für eine „beruhigende Atmosphäre“ sorgen. Dieses Zentrum sei jeder kreativen, intellektuellen oder spirituellen Aktivität vorbehalten, der in Ruhe nachgegangen werden könne, ist weiter zu lesen. Ateliers und Büros sind hier ebenso vorgesehen wie Kapellen, Meditiationsräume und Übernachtungsmöglichkeiten für Touristen.
 
Hinter dem esoterisch angehauchten Konzept der grünen Idealsiedlung steht übrigens der Maler, Bildhauer und Perfomancekünstler Nestor Topchy als Gründer. (mai)