Neues Gesicht für Liestals Bahnhofsareal

Neues Gesicht für Liestals Bahnhofsareal

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:
Komplexes Projekt: der Ausbau des Bahnknotens Liestal. (SBB) 1/2

Das Liestaler Bahnhofsareal erhält in den kommenden Jahren ein neues Gesicht: Die Stadt und die SBB wollen das Gebiet etappenweise zu einer „modernen Verkehrsdrehscheibe“  und einem „belebten urbanen Lebensraum“ weiter entwickeln. Das Projekt dazu stammt aus der Feder der Burkhard Meyer Architekten aus Baden, die sich damit gegen 33 Mitbewerber durchsetzen konnten.

Es umfasst ein neues Bahnhofsgebäude und einen zusätzlichen Neubau und die Gestaltung der Umgebung. Das künftige  Bahnhofsgebäude  –  ein 25 Meter langer und 15 Meter hoher Backsteinbau –  soll Flächen für die SBB sowie für Dienstleistungen und Wohnungen beinhalten. Und im 25 Meter hohen zweiten Neubau sind neben Dienstleistungs-  auch Ladenflächen vorgesehen. Der Bau der beiden Gebäude erfolgt laut SBB zwischen 2023 und 2025 während der Erweiterung von Gleisen und Perrons von drei auf vier Spuren. Die Ausbauarbeiten starten allerdings bereits 2019. In die beiden Bauten wollen die SBB 35 Millionen Franken investieren.  - Ende Mai wird der Quartierplan aufgelegt.

Allerdings ist noch ein dritter Neubau geplant: Ein 57 Meter hohes Gebäude mit einer Geschossfläche von 12'500 Quadratmetern. Laut SBB soll dazu 2017 ein Architekturwettbewerb veranstaltet werden. Das Gebäude könnte etwa dem Kanton Basel- Landschaft als Verwaltungsgebäude dienen. Der ursprünglich vorgesehene Bau bis 2020 sei hingegen nicht mehr realisierbar.

O,  Rahmen der "Zukünftigen Entwicklung der Bahninfrastruktur" (ZEB)  hatte der Bundesrat vergangenen  November für die Entflechtung des Bahnhofs Liestal gut 272 Millionen Franken freigegeben. Mit dem Projekt soll das Nadelöhr Basel-Olten entschärft werden, die Züge sollen sich damit besser aneinander vorbeiführen lassen. Neben den Gleis- und Perronausbauten ist noch der Bau eines Wendegleises für S-Bahn-Züge mit Endstation Liestal geplant. – Läuft alles nach Plan, gehen die neuen Anlagen 2025 in Betrieb.  (mai/mgt/sda)