Neuer Nachhaltigkeitspreis für Bodenseeregion

Neuer Nachhaltigkeitspreis für Bodenseeregion

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Grafik: zvg
Die Internationale Bodensee Konferenz (IBK) verleiht erstmals einen Nachhaltigkeitspreis. Der Preis ist mit 18‘000 Euro dotiert. Die Eingabefrist für Projekte in den teilnehmenden Schweizer Kantonen ist zu beachten.

Der erste IBK-Nachhaltigkeitspreis wird Initiativen und Aktivitäten auszeichnen, die im Sinne des Leitbilds der IBK für den Bodenseeraum ganzheitliche und langfristige Lösungen schaffen, die dazu anregen, gemeinsam über die Zukunft nachzudenken, konkret zu handeln und zu gestalten und die Bodenseeregion als Modellregion für nachhaltige Entwicklung ins öffentliche Bewusstsein rücken. Projektträger können Privatpersonen, Gemeinden, Vereine, Unternehmen, Schulen oder weitere Institutionen sein.

Mit dem Preis werden Initiativen und Aktivitäten hervorgehoben, die im Sinne des Leitbilds der IBK für den Bodenseeraum ganzheitliche und langfristige Lösungen schaffen. Sie sollen dazu anregen, gemeinsam über die Zukunft nachzudenken, konkret zu handeln und zu gestalten. Dadurch rücken sie die Bodenseeregion als Modellregion für nachhaltige Entwicklung ins öffentliche Bewusstsein.


Eingereichte Projekte sollen einen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung in der Bodenseeregion leisten, verschiedene Nachhaltigkeitsdimensionen (Wirtschaft, Umwelt und Soziales) verbinden oder den Ausgleich zwischen Generationen, gesellschaftlichen Gruppen oder Regionen fördern.

Projektträger können Privatpersonen, Gemeinden, Vereine, Unternehmen, Schulen oder weitere Institutionen aus den teilnehmenden Ländern und Kantonen sein. Projektträger aus den Mitgliedskantonen der IBK können Ihre Projekte bei ihren jeweiligen kantonalen Ansprechstellen (siehe unten) einreichen. Die Eingabefristen können voneinander abweichen und sind deshalb kantonal zu erfragen.

Nominierung und Vergabe

Jedes IBK-Mitglied nominiert bis Ende Juni 2014 höchstens zwei Projekte bei der IBK. Eine international besetzte Jury entscheidet im Oktober 2014 über die Gewinner-Projekte.

Der IBK-Nachhaltigkeitspreis ist mit insgesamt 18‘000 Euro dotiert. Das Preisgeld wird auf wenige Gewinnerprojekte aufgeteilt. Alle nominierten Projekte werden über die Publikationen der IBK bekannt gemacht (www.bodenseekonferenz.org). Die Preise werden im Rahmen der IBK-Regierungschefkonferenz am 12. Dezember 2014 in Appenzell überreicht. Die Hauptpreisträger erhalten die Gelegenheit zur Präsentation des prämierten Projektes vor den IBK-Regierungschefs.(pd/tw)

Zeitplan

  • Bis 30.6.2014: Nominierungsverfahren in den Ländern und Kantonen der IBK
  • Oktober 2014: Entscheid der internationalen Jury
  • 12.12.2014: Verleihung des Preises im Rahmen der Regierungschefkonferenz durch den IBK-Vorsitz Kanton Appenzell Innerrhoden

Ansprechpartner zum Nominierungsverfahren in den einzelnen Ländern und Kantonen