Neuer Hochschulcampus in Brig

Neuer Hochschulcampus in Brig

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Visualisierungen zvg

Der gemeinsame Hochschulcampus für die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) und Universitäre Fernstudien Schweiz (Fernuni Schweiz) in Brig VS wird nach einem Vorschlag von Markus Schietsch Architekten gebaut, die auch schon das mehrfach ausgezeichnete Elefantenhaus im Zoo Zürich entworfen haben.

Die FFHS und die Fernuni Schweiz spannen in Sachen Verwaltung zusammen und wollen deshalb auch einen gemeinsamen Hochschulcampus. Hierfür schrieben sie eigens einen Architekturwettbewerb aus. Nach der Prüfung von 50 eingegangenen Projekten, von denen es elf in die engere Auswahl schafften, erkor die Jury das Projekt „Kuma“ von Markus Schietsch Architekten aus Zürich als Sieger. Der Vorschlag sieht einen sechsgeschossigen Solitärbau in der Mitte der Parzelle im Rhonesandquartier vor. Wie es in einer Mitteilung der beiden Institutionen heisst, ist der Bau von einem als Obstgarten gestalteten Freiraum umgeben. Im Inneren ist das Gebäude in drei jeweils zweigeschossige Arbeits-, Forschungs- und Konferenzcluster aufgeteilt. Diese verfügen je über einen zentralen Raum als kommunikatives Zentrum.

Im nächsten Schritt wird das siegreiche Projekt nun weiterentwickelt. Ausserdem müssen noch die Kosten und Termine ausgearbeitet werden. Frühestens im ersten Quartal 2017 wird mit dem Baugesuch gerechnet.

Sechs Projekte ausgezeichnet

Die Jury zeichnete aus allen eingegangenen Voschlägen sechs Projekte aus. Der erste Preis ist mit 45‘000 Franken dotiert. Der zweite Preis geht an Von Ballmoos Krucker Architekten aus Zürich und ihr Projekt „campus“. Sie erhalten 35‘000 Franken. Platz drei geht an „Above and below“ des Ateliers Summermatter Ritz in Brig und ist mit 27‘000 Franken dotiert. Auf Platz vier sind die SAM Architekten & Planer aus Zürich mit ihrem Projekt „Quattro“ gelandet. Für sie gibt es 23‘000 Franken. „Fuv“ der ARGE Atelier Jordan und Comamala ISMAIL Architectes aus Zürich erhält den fünften Preis und damit 15‘000 Franken. Platz sechs geht an die Ken Architekten aus Zürich für ihren Vorschlag „THERafji“. Sie bekommen 11‘000 Franken. (mt/pd)

Die Wettbewerbsarbeiten sind noch bis 22. Juli in der OMS Turnhalle in Brig ausgestellt.