Neue Beleuchtung für die Museggmauer

Neue Beleuchtung für die Museggmauer

Gefäss: 
 
In der Stadt Luzern haben die Türme der Museggmauer eine neue Beleuchtung erhalten. Diese sei dezenter, aber wirkungsvoller als die alte, teilte die Stadt am Dienstag mit.
 
Die neue Beleuchtung ist Teil des Plan Lumière, dem die Stimmberechtigten 2008 zugestimmt haben, und der etappenweise umgesetzt wird. Ziel des Konzeptes ist es, die Stadt einheitlicher, wirkungsvoller und ökologischer zu beleuchten. Bislang seien die neun Museggtürme von einer Vielzahl von 500-Watt- Scheinwerfern beleuchtet worden, schreibt die Stadt. Ein Grossteil des Lichtes sei an den Fassaden vorbei in den Nachthimmel gestrahlt worden. Die neuen Projektoren können dank einer Maske die Fassade exakt anstrahlen. Die neue Beleuchtung sei dezenter, aber auch wirkungsvoller, schreibt die Stadt.
  
Die neue Beleuchtung ist auch umweltfreundlicher. Der Energieverbrauch konnte auf einen Viertel gesenkt werden. Die Brut- und Nistplätze der Vögel und Fledermäuse werden durch eine gezielte Verdunkelung vor einer direkten Anstrahlung geschützt. Der einzige Museggturm, der noch nicht nach dem Plan Lumière beleuchtet wird, ist der Dächliturm. Dieser wird zur Zeit saniert. Die neuen Scheinwerfer werden dort erst nach Abschluss dieser Arbeiten eingeschaltet. (sda)