Neubau des Kantonsspitals Wolhusen bis 2022

Neubau des Kantonsspitals Wolhusen bis 2022

Gefäss: 

Das Luzerner Kantonsspital will an seinem Standort Wolhusen bis 2022 einen Neubau realisieren. Geplant sind 56 Ein-bis Zweibettzimmer im Akutbereich und 20 Betten für die Rehabilitation.

Dies teilte das Kantonsspital, das Standorte in Luzern, Sursee und Wolhusen hat, am Mittwoch mit. Die Wettbewerbsausschreibung für den Neubau in Wolhusen stehe unmittelbar bevor. Mit der Investition bekenne es sich zu einer wohnortsnahen medizinischen Grundversorgung der Bevölkerung. Das vom Luzerner Regierungsrat festgelegte Leistungsangebot in Wolhusen umfasst die erweiterte Grundversorgung mit Innerer Medizin, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie der Chirurgie. Schwerpunkte sind die Orthopädie und die muskuloskelettale Rehabilitation.

Der Neubau soll im Akutbereich 56 Einzelzimmer haben. Teilweise können diese mit zwei Betten ausgestattet werden. Die Rehabilitation soll zunächst 20 Betten umfassen, ein späterer Ausbau soll möglich sein.

Eine zweite Baustelle wird am Standort Luzern geplant. Es handelt sich um den Neubau für das Kinderspital. Dieser sei unbestritten und solle bis 2025 realisiert werden, teilte das Kantonsspital mit.

Das 1971 eröffnete Kinderspital stösst räumlich schon seit Jahren an seine Grenzen. Ein Neubau ist schon seit längerem geplant. Um die Raumknappheit zu entschärfen, sollen bis zur Eröffnung des Neubaus Überbrückungsmassnahmen vollzogen werden. So wird etwa die Neonatologie in die Frauenklinik verschoben. Dies erlaubt es, Sechsbettzimmer in Vierbettzimmer umzuwandeln, heisst es in der Mitteilung.

Bereits 2018 realisiert werden soll beim Kantonsspital in Luzern ein neues Parkhaus. Der siebenstöckige Bau soll 600 Fahrzeugen Platz bieten. (sda)