Nach der Pleite ein grosses Projekt

Nach der Pleite ein grosses Projekt

Gefäss: 
Edwin und Laurin Faeh, die die Jeanskette Big Star in den Konkurs geführt hatten, haben ein altes Industrieareal in Liestal gekauft. Sie haben damit grosse Pläne. Dies berichtete die „Basler Zeitung“.
 
Die französische Firma De Dietrich Process Systems hatte im Herbst des vergangenen Jahres an ihrem Standort Liestal massiv Stellen abgebaut. Gleichzeitig kündigte sie an, das 6282 Quadratmeter grosse Firmenareal in Liestal zwischen nördlichem Altstadtrand und der Ergolz an eine Investorengruppe verkaufen zu wollen. Nun sind die neuen Eigentümer bekannt, die Brüder Edwin und Laurin Faeh. Sie haben eine bewegte unternehmerische Laufbahn hinter sich: Vor 30 Jahren bauten sie die Jeans-Kette „Big-Star“ auf, die dann in Konkurs ging. Laut der „Basler Zeitung“ entwickelte Edwin Faeh daraufhin das erfolgreiche Freizeitmode-Label Carhartt während sich Laurin Faeh als Solarkraftunternehmer und Immobilienhändler betätigte – so trat er erst kürzlich als Investor für eine Überbauung mit Coop-Laden in Meisterschwanden in Erscheinung.
 
Wie die BaZ weiss, sehen die Brüder eine Umnutzung des Bürogebäudes auf dem Areal vor. Parterre und zwei Geschosse werden als Büroetagen genutzt und der Firma De Dietrich vermietet. In den übrigen drei Etagen sind Luxuswohnungen geplant. Für die Werkhallen ist ein Total-Abriss mit anschliessender Überbauung geplant. In dieser ist ein Fachmarktzentrum vorgesehen. Gemäss BaZ soll von einem Migros-Fitnesspark, einer Migros-Klubschule und einer Denner-Filiale die Rede sein und dass ein Teil des Neubaus an die Firma De Dietrich vermietet werden soll. Bevor diese Pläne realisiert werden können, muss ein Quartierplan ausgearbeitet werden, der die neuen Nutzungen einschliesst. Darüber wird auch noch der Einwohnerrat befinden. Wie Laurin Faeh gegenüber der BaZ erklärte, sollen in das Projekt 30 Millionen Franken investiert werden. Die Kosten für das Grundsütz von 5,5 Millionen sind darin eingeschlossen.
 
Die Firma De Dietrich besitzt noch weitere mehrere Tausend Quadratmeter Land in Liestal, das heute teilweise als Parking genutzt wird. Gemäss BaZ wurde auch dafür bereits ein Investor gefunden. Die Lage ist interessant, sie gehört zum grossen nördlichen Zentrumsgebiet, für das die Stadt einen Masterplan zur städtebaulichen Entwicklung ausgearbeitet hat. (mai)