Mels: Spinnerei wird Dorf

Mels: Spinnerei wird Dorf

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Rendering: zvg
Die Gemeinde Mels (SG) plant ein neues Dorf auf dem Areal der alten Textilfabrik «Stoffel». Beim soeben abgeschlossenen Studienauftrag konnte das Zürcher Büro Meier Hug Architekten am meisten überzeugen.

Die Architekten für die Sanierung und die Neubauten auf dem Areal der ehemaligen Textilfabrik Stoffel in Mels sind nach einem ausführlichen Auswahlverfahren bestimmt.

Das Beurteilungsgremium unter der Leitung von Peter Ess, ehemaliger Direktor Amt für Hochbauten der Stadt Zürich kam einstimmig zum Schluss, dass der Beitrag des Teams Meier Hug Architekten AG aus Zürich die Aufgabe am besten gelöst hat. Der Projektvorschlag setzt die anspruchsvollen und vielseitigen Rahmenbedingungen in einer selbstverständlichen Art und Weise in ein stimmiges Ganzes um. Einen wesentlichen Anteil dazu trägt auch die Freiraumgestaltung bei, welche das Prinzip der kompakten Baukörper, die von einem zurückhaltend gestalteten Grüngürtel umgeben werden, konsequent weiterschreibt.

Die alte Textilfabrik Stoffel hat eine bewegte Geschichte und eine einmalige unverwechselbare Lage in der Gemeinde Mels. Die prominente Lage auf der südwestlichen Talschulter oberhalb des Ortes Mels prägt massgeblich die ortsbauliche Situation. Die besondere Herausforderung dieses Studienauftrags für die acht geladenen renommierten Architekturbüros lag darin, dass eigentlich zwei gleichwertige Aufgaben zu lösen waren. Die eine Aufgabe bestand in der Umnutzung der Fabrikbauten zu hochwertigen Wohnungen unter gleichzeitiger Stärkung und Klärung der denkmalschutzwürdigen Situation. Die andere Aufgabe bestand in der Ergänzung mit neuen Wohnbauten, durch welche das Gesamtensemble gestärkt und die ortsbauliche Situation geklärt werden sollte.

Auf dem Areal entstehen knapp 175 Wohnungen. 15 Prozent der Nutzfläche sind für Gewerbe, öffentliche Nutzung und Gastronomie reserviert. Nach Abschluss der drei Bauetappen wird die Gemeinde Mels rund 400 bis 500 neue Bewohner willkommen heissen können. Das Investitionsvolumen beträgt zirka 100 Millionen Schweizer Franken. Der Zeitplan für das neue Dorf ist ambitioniert: Baubeginn für die ersten von drei Etappen soll bereits 2015 sein.

Acht renommierte Architekturbüros hatten am Studienauftrag teilgenommen:

• Architekt Schumacher, Chur
• Bearth & Deplazes Architekten AG, Chur
• Dietrich Untertrifaller Stäheli Architekten ZT GmbH, St. Gallen
• Meier Hug Architekten AG, Zürich
• Moos Giuliani Hermann Architekten, Uster
• Morger Dettli Architekten AG, Basel
• OOS AG, Zürich
• Think Architecture AG, Zürich

Öffentliche Ausstellung aller eingereichten Studien
Ort: Färberei auf dem Spinnereiareal
Fabrikstrasse, 8887 Mels
Zeit: Samstag, 25. Januar 2014, 11-16 Uhr.