«Meilenstein für Solothurner Bildungslandschaft»

«Meilenstein für Solothurner Bildungslandschaft»

Gefäss: 

Die Abbrucharbeiten des Werkstatttraktes sind abgeschlossen. Auf dem Areal zwischen Dornacherhof und Gewerblich-Industriellen Berufschule (GIBS) in Solorthurn sind die Maschinen aufgefahren. Hier entsteht der Erweiterungsbau des Berufsbildungszentrums (BBZ) Solothurn-Grenchen.

Die neue Schule wird fünf Geschosse haben, der Neubau im Untergeschoss mit der Gewerblich-Industriellen Berufsschule (GIBS) verbunden sein. Auf Nachhaltigkeit hat man besonderen Wert gelegt.

Schüler und Lehrer der Kaufmännischen Berufsschule sowie des Erwachsenenbildungszentrums von der Liegenschaft Rosengarten werden hier ab Herbst 2016 lernen und lehren. Die Berufsmaturanden der GIBS ziehen hier ebenfalls ein. Dies teilte der Bildungsdirektor Remo Ankli dem Oltner Tagblatt mit. Der Erweiterungsbau bietet insgesamt Platz für 1200 Lernende. Dazu kommen Kursteilnehmer aus dem Bereich der Erwachsenenbildung. «Die Schule wird ein Meilenstein sein für die Solothurner Bildungslandschaft», ist Ankli überzeugt. Die neue Schule verstehe sich als kompetenter Berufsbildungspartner für Gewerbe und Industrie. Aus diesem Grund entstanden im Dachstock der Gewerblich-Industriellen Berufsschule moderne Ausbildungslabors für Polymechaniker, Konstrukteure und verschiedene Sanitärberufe.

Läuft alles nach Plan, so starten die Aushubarbeiten am 14. Juli, Anfang Oktober rollt der Baukran heran. Die Kosten des Neubaus belaufen sich auf rund 22 Millionen Franken, wobei der grösste Teil vom Kanton, der Rest von der Stadt getragen wird. (cet)