Marokkanische Teppiche: Farbenpracht aus der Wüste

Marokkanische Teppiche: Farbenpracht aus der Wüste

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:
Teppich von Aïcha Salmi: In der Ausstellung geht es nicht nur um die gewobenen Kunstwerke,... (Foto ©Rémi Boissau - Ville de Clermont-Ferrand) 1/7

Die Farben der Wüste sind intensiv. Sie reichen von tiefem Blau über flammendes Rot oder grelles Pink bis hin zu leuchtendem Gelb. Das wissen die Frauen des Berberstamms Aït Khebbach, im Grenzgebiet von Marokko und Algerien: Sie weben prächtige Teppiche und Kissenbezüge, mit denen sie ihre Lehmbauten einrichten.

Damit pflegen sie nicht nur eine jahrhundertealte Tradition, sondern betreiben auch eine kunstvolle Art des Recyclings. Denn während die Frauen früher Wolle für die Teppiche verwendeten, liefern heute westliche  Kleidersammlungen den Grundstoff für die kunstvollen Stücke. Dazu werden Strickwaren aufgetrennt und abgenutzte Textilien in Streifen geschnitten. Die Farben und Muster passen sich den vorhandenen Materialien an – und dadurch wirken die Stücke sehr modern.

Wer sie bewundern will, kann dies zurzeit im Museum Bellerive in Zürich: Hier sind die Teppiche erstmals ausserhalb der Wüste in der Ausstellung «Couleurs désert – Teppichkunst aus Marokko» zu sehen. Ergänzt werden die Exponate mit Fotografien, die ihre Entstehung dokumentieren und die Weberinnen wie etwa Aicha Salmi (Bild) vorstellen. (mai)

Couleurs désert – Teppichkunst aus Marokko bis 29. Januar 2016
Museum Bellervie, 8008 Zürich
Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr, Montag sowie 24., 25., 31. Dezember 2016 und 1. Januar 2017 geschlossen
Weitere Informationen: www.bellerive.ch