Manifesta-Plattform kommt nicht in den Kanton Schwyz

Manifesta-Plattform kommt nicht in den Kanton Schwyz

Gefäss: 

Die schwimmende Plattform des Zürcher Kunstfestivals Manifesta wird abgebaut und nicht in den Kanton Schwyz verschoben. Pläne, die Holzkonstruktion für fünf Jahre für Anlässe in Pfäffikon oder Lachen zu nutzen, sind an Einsprachen von Natur- und Heimatschutzorganisationen gescheitert.

Die Plattform "Pavillon of Reflections" ankert seit Juni auf dem Zürichsee in der Nähe des Bellevues. Auf der 170 Tonnen schweren Holzkonstruktion befinden sich ein riesiger LED-Screen, eine Tribüne für 300 Gäste, ein Bad und eine Bar.

Nachdem die Attraktion an der Manifesta und am Zürcher Filmfestival zum Einsatz gekommen war, wird sie nun noch im Oktober abgebaut. Ein zweites Leben im Kanton Schwyz erhält sie nicht, wie die "Neue Zürcher Zeitung" berichtete. Alois Christen, Präsident des Vereins Punta Lago, der die Plattform ans Ufer im Kanton Schwyz hätte verlegen wollen, bedauerte das Scheitern gegenüber dem SRF- Regionaljournal. Es sei schade, dass es nicht fertig gebracht worden sei, die schöne Insel auf demselben See in einem anderen Kanton zu installieren.

Der eigens gegründete Verein hatte in Pfäffikon und später auch in Lachen Baugesuche eingereicht. Gegen diese gingen jedoch Einsprachen von Natur- und Heimatschutzverbänden ein. In Zürich darf die Plattform nur noch bis Ende November vor Anker bleiben. Weil die Zeit zu für eine Bewilligung bis dann zu knapp ist, gibt der Verein das Vorhaben für eine Weiternutzung auf. (sda)