Managern geht es an den Kragen

Managern geht es an den Kragen

Gefäss: 
Nach den Arbeitern müssen nun auch die Manager des Baumaschinenriesen Caterpillar um ihre Jobs fürchten. Der designierte Konzernchef Doug Oberhelman hat in Peoria (US-Bundesstaat Illionois) angekündigt, eine ganze Reihe von Stellen in der Führungsetage zu streichen.
 
So sollen aus 32 Sparten 29 werden und dies mit entsprechend weniger Bedarf an Chefs. Ziel sei, ein schlankeres Unternehmen zu schaffen, sagte Oberhelman. Unter anderem geht Finanzchef Dave Burritt zur Jahresmitte. Ihm folgen weitere langgediente Manager. Teils werden sie durch vorhandene Leute ersetzt, teils werden ihre Aufgaben umverteilt.
 
Der einfachen Belegschaft hatte die Caterpillar-Spitze in der Wirtschaftskrise grosse Opfer abverlangt. Zehntausende Mitarbeiter mussten gehen, als die Aufträge ausblieben. Über lange Zeit schrieb das Unternehmen Verluste. Seit dem Jahreswechsel zieht das Geschäft allerdings wieder an. - In diesem Jahr will Caterpillar einen Umsatz von 38 bis 42 Milliarden Dollar erwirtschaften. (sda)