Maillart-Brücke über die Thur wird saniert

Maillart-Brücke über die Thur wird saniert

Gefäss: 

Ein ingenieurtechnisches Kleinod soll wieder glänzen: Die Thurbrücke beim st. gallischen Zuzwil wird verstärkt und aufwendig saniert.

Entworfen hat den sanft geschwungenen Bogen aus Eisenbeton Brückenbaupionier Robert Maillart in den 30er-Jahren. Einst als Bestandteil der „Autostrasse 7“ konzipiert, die St. Gallen mit Winterthur verband, hat der Verkehr längst seine Spuren am denkmalgeschützten Bauwerk hinterlassen.

Um die Brücke zu entlasten, wurde die Fahrbahn vor einigen Jahren verengt, damit sich keine Lastwagen mehr kreuzen können. Die Brücke ist einem baulich äusserst schlechten Zustand. Es besteht dringender Handlungsbedarf. Deshalb will der Kanton das Bauwerk erneuern, indem sie verstärkt und gründlich saniert wird. Zudem ist vorgesehen, die gesamte Fahrbahn sowie Teile der Stützkonstruktion zu ersetzen. Kosten soll das aufwendige Bauvorhaben rund sechs Millionen Franken. Weil sich neben dem Kanton auch die betroffenen Gemeinden Zuzwil und Uzwil mit insgesamt rund 600'000 Franken an den verhältnismässig hohen Ausgaben beteiligen müssen, überlegte man sich in den dort laut dem St. Galler Tagblatt unlängst, ob ein Abbruch die bessere Lösung ist. Eine Forderung, die aufgrund des Denkmalschutzes als eher unrealistisch zu betrachten sei. Und so sind laut der Zeitung bisher keine Einsprachen gegen das Sanierungsprojekt eingegangen. Somit werden Anfang Herbst die für die Sanierung nötigen Vorarbeiten starten können. (mai)