Luzern: Hochhaus mit 125 Wohnungen geplant

Luzern: Hochhaus mit 125 Wohnungen geplant

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Screenshot Animation

Am Bundesplatz in Luzern entsteht an zentraler Lage ein Wohn- und Geschäftshaus mit 125 Wohnungen, Ateliers und Büros. Geplant sind auch Läden und eine öffentliche Grünanlage. Läuft alles nach Plan, fahren 2019 die Bagger auf.

Das Projekt trägt den Namen "Luegisland" und wird von der HRS Investment AG in Frauenfeld und der Mobiliar Asset Management AG finanziert. Entwickeln und realisieren werde es die HRS Real Estate AG als Totalunternehmerin, teilten die Verantwortlichen am Donnerstag mit. Das Investitionsvolumen betrage rund 100 Millionen Franken, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Vorgesehen ist ein Komplex aus zwei miteinander verbundenen Gebäuden. Darin sollen 125 Wohnungen, Ateliers, Büroräumlichkeiten, Einkaufsmöglichkeiten sowie Gastronomie Platz finden. Die Anlieferung für die Geschäfte sowie die Parkplätze sind unterirdisch geplant. Vor dem Gebäude soll ausserdem eine öffentliche Grünanlage realisiert werden, zudem eine Fuss- und Veloverbindung entlang der Gleise. Der Entwurf stammt aus der Feder der Arbeitsgemeinschaft Steib & Geschwentner Architekten Zürich sowie toblergmür Architekten und ist aus einem Architekturwettbewerb als Sieger hervorgegangen.

Die Bau- und Zonenordnung der Stadt Luzern sieht das Areal am Bundesplatz als einen der Standorte für ein Hochhaus vor. Das Projekt werde aber mit Höhen von 32 und 35 Metern das Nachbargebäude nicht wesentlich überragen, heisst es weiter. Es sei nur zwei bis drei Stockwerke höher. „Der geplante Bau hebt sich nur leicht vom Umfeld ab und weist eine hohe städtebauliche Qualität auf. Er fügt sich bestens in das bestehende Quartier ein“, so Stadtarchitekt Jürg Rehsteiner.

Als nächste Schritte sind die Erarbeitung des Gestaltungsplans und die Baueingabe geplant. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich 2019. (sda/pd/mt)

Hier finden Sie eine Animation des Projekts

Quelle: 
Screenshot Animation
Der geplante Gebäudekomplex „Luegisland“