Luxusresidenzen billiger zu haben

Luxusresidenzen billiger zu haben

Gefäss: 
Bernie Madoffs Besitztümer werden in diesen Tagen verkauft. Dazu gehören auch seine Immobilien. Doch diese sind offenber schwieriger zu verkaufen als die Rolexsammlung oder der Rettungsring seiner Yacht, die schon versteigert wurden. Nun haben die Behörden die Preise für eine Villa und ein Penthouse heruntergesetzt.
 
Während Finanzbetrüger Bernie Madoff bereits hinter Gittern sitzt, kam am Wochenende ein Teil seiner Besitztümer unter den Hammer. Sie brachten rund eine Million Dollar ein. Die Auktion war die erste in einer ganzen Serie, deren Erlös Madoffs Opfern zu gute kommen soll.
 
Ebenfalls verkauft werden sollen Madoffs Immobilien. Und zwar das Penthouse in Manhattan und die Villa in Palm Beach. Sie stehen seit zwei Monaten zum Verkauf, haben bis jetzt aber noch keine Interessenten gefunden. Dies berichtete der Blog luxuryproperty.com. Nun haben die Behörden die Preise heruntergesetzt. Madoffs Haus in Palm Beach ist nun für sieben Prozent günstiger zu haben. Und die Zehn-Zimmer-Wohnung in Manhattan kostet ebenfalls weniger: anstatt 9.9 Millionen Dollar “nur” noch 8.9 Millionen. Vielleicht liegt dies ja am Auktionshaus Sotheby’s International, das die Wohnung derzeit im Angebot hat und sie ausführlich und blumig anpreist. Aber wie luxuryproperty.com weiss, wird dabei nicht erwähnt, wem die Nobelresidenz im Herzen New Yorks einst gehörte. (mai)