Looser im Halbjahr mit Gewinnsprung

Looser im Halbjahr mit Gewinnsprung

Gefäss: 

Bauzulieferer Looser hat im ersten Halbjahr den Umsatz nur leicht steigern können. Beim Gewinn legte das Unternehmen allerdings deutlich zu. Neben der Steigerung der operativen Ergebnisse ist dies hauptsächlich auf deutlich geringere Finanzaufwendungen zurückzuführen.

Der Umsatz von Looser stieg im ersten Semester lediglich um 0,5 Prozent auf 220,2 Millionen Franken. Währungs- und devestitionsbereinigt resultierte jedoch ein Plus von 6,9 Prozent, wie das Unternehmen mitteilte.

Das Betriebsergebnis (EBITDA) wuchs um 1,8 Prozent auf 27,0 Millionen Franken. Der Konzerngewinn stieg innert Jahresfrist von 4,5 Millionen auf 7,6 Millionen Franken.

Profitable Türen

Zur Profitabilitätssteigerung habe im Wesentlichen das Segment Türen beigetragen, schreibt Looser. In diesem grössten Geschäftsbereich stieg der Umsatz um fast 18 Prozent auf 122,7 Millionen Franken. Das Betriebsergebnis (EBITDA) wuchs gar um rund 45 Prozent auf 18,4 Millionen Franken.

Industriedienstleistungen verbuchten aufgrund einer dynamischen Entwicklung im Mietgeschäft ein leichtes Umsatzwachstum von 1,1 Prozent auf 27,2 Millionen Franken. Operativ sank das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr von 7,6 Millionen auf 7,4 Millionen Franken. Das Unternehmen spricht von einer Profitabilität auf hohem Niveau.

Leicht rückläufig war der Umsatz bei den Beschichtungen. Das operative Ergebnis reduzierte sich innert Jahresfrist deutlich von 6,7 Millionen auf 4,0 Millionen Franken. Allerdings war im Vorjahr darin noch ein einmaliger Gewinn von 1,3 Millionen Franken aus dem Verkauf einer Liegenschaft enthalten.

Vor einer Woche hatte Looser den Verkauf der Beschichtungsgruppe angekündigt. Der Unternehmensteil, der mit 72,4 Millionen Franken rund ein Drittel des Umsatzes ausmacht, soll bis Ende Jahr veräussert werden. Mit den Erlösen aus dem Verkauf sollen die Geschäftsbereiche Industriedienstleistungen und Türen gestärkt werden.

Wie Looser weiter bekannt gab, ist die Nettoverschuldung gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt um 30,8 Millionen Franken gesunken. Im Vergleich zum Jahresabschluss 2015 stieg sie um 9,2 Millionen auf 94,6 Millionen Franken. Diese Zunahme ist laut Mitteilung saisonal bedingt. Ende Juni lag die Eigenkapitalquote bei 37,6 Prozent.

Die Halbjahreszahlen liegen bei Umsatz und Betriebsgewinn im Rahmen der Annahmen der Analysten, beim Gewinn etwas darunter. Das Looser-Management erwartet für das Geschäftsjahr 2016 währungs- und akquisitionsbereinigt weiterhin ein deutliches Wachstum von Umsatz und operativem Ergebnis sowie eine Steigerung der EBITDA-Marge. (sda)