Leipzig wird zum Festschauplatz Nummer eins

Leipzig wird zum Festschauplatz Nummer eins

Gefäss: 

Vor 25 Jahren fiel die Berliner Mauer. Doch die zentrale Veranstaltung findet nicht in Berlin, sondern in Leipzig statt – eine Stadt, deren Gesicht sich massiv verändert hat.

Vor 25 Jahren am 9. November fiel die Berliner Mauer. Doch auch in Leipzig spielten sich wichtige Ereignisse ab: Rund 90'000 Menschen zogen am 9. Oktober um den Leipziger Innenstadtring. Es war die mächtigste Demonstration des Wendeherbstes. Nun hat der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck mitgeteilt, dass er am 9. Oktober in der «Heldenstadt» sprechen wird. Damit wird die sächsische Grossstadt zum Schauplatz Nummer eins der Feierlichkeiten – ein Anlass, um einen Blick auf den Messestandort zu werfen, dessen einst grauschwarze Häuserfassaden komplett verschwunden sind.

Das Stadtbild wird auf den ersten Blick vom City-Hochhaus dominiert. Die nach innen gewölbten Längsseiten des zweithöchsten Gebäudes der neuen Bundesländer erinnern dabei an ein aufgeschlagenes Buch. Im Norden lockt die Leipziger Messe Millionen von Besuchern an. Die gigantische Glashalle des Gebäudes wurde von der Internationalen Vereinigung für Brücken- und Konstruktivem Ingenieurbau mit einem Preis ausgezeichnet. In der Altstadt hat man mehrere Dutzend Höfe und Passagen aus alten Mustermessetagen saniert. Undenkbar, dass hier die Flüsse einst verschmutzt waren und die Leute in Trümmern und Bruchbuden lebten.  (cet)