Legomännchen in kosmischer Mission

Legomännchen in kosmischer Mission

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Zwei kanadische Jugendliche machten mit Lego, Styropor und einem Wetterballon ihren Traum vom Fliegen wahr: Sie schickten ein Legomännchen in die Stratosphäre und dokumentierten ihr Experiment mit einem Film und grandiosen Bildern.
 
 
 
Während die einen Star-Wars-Raumschiffe aus Lego bauen, lassen andere Legomännchen Richtung All fliegen: Die Schüler Matthew Ho und Asad Muhammad aus Toronto schickten ein rotblaues Plastikkerlchen in die Stratosphäre und setzten es dazu in ein selbstgebasteltes „Raumschiff“. Dieses bestand aus einer dick mit rotem Plastik umwickelten Styroporbox und einem mit Helium gefüllten Wetterballon. Zudem rüsteten die Teenager das Flugobjekt mit vier Kameras aus und einem Handy, damit sie per GPS-Empfänger eruieren konnten, wo sich der Legoastronaut gerade befand. Ein Fallschirm sollte für eine sichere Landung sorgen.
 
Das Experiment funktionierte. Die Kameras schossen eindrückliche Bilder: eine gleissende Sonne mit der gekrümmten Erde im Hintergrund. In einer Höhe von 24000 Metern platzte der Ballon aber und landete sicher rund 120 Kilometer von seinem Abflugsort entfernt. Danach stellten die Jungforscher Filmchen und Bilder ins Netz und sorgten dort für Furore: Bereits über 2,4 Millionen mal wurde das Video auf Youtube angeklickt. Und die Fangruppe auf Facebook wächst kontinuierlich. (mai)
 
Lego Man in Space auf Facebook: www.facebook.com/legomaninspace
 
zvg
Quelle: 
zvg
Legomännchen zeigt Flagge in luftiger Höhe: Lego Man in Space.