Leben auf der Spitze des Müllbergs

Leben auf der Spitze des Müllbergs

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Inseln von oben (zvg)
Wohnen und arbeiten auf der Spitze des Müllbergs - drei serbische Architekten haben sich ein Konzept ausgedacht, mit dem dies möglich sein könnte.

Der Garbage Patch ist eine gigantische Insel aus Plastikabfall oder vielmehr ein Müllstrudel im Pazifik. Für Flora und Fauna ist er tödlich. Er wächst täglich und rotiert zwischen Hawaii und der US-Westküste. Die serbischen Architekten Milorad Vidojevic, Jelena Pacarevic und Milica Pihler haben sich von der schwimmenden Katastrophe zu «Unterwasserkratzern» inspirieren lassen: Sie sollen den Müll einsammeln und in Energie umwandeln. Diese Wiederverwertungsanlagen befinden sich im unteren Teil der schwimmenden Türme. Darüber schlagen die Architekten Büroräumlichkeiten vor. Der Bereich, der den Meeresspiegel überragt, ist Wohnflächen vorbehalten, die mit dem aus dem Müll generierten Strom versorgt werden.

Ob solche Abfalltürme tatsächlich dereinst im Pazifik schwimmen? Immerhin überzeugten die Architekten mit ihrer Vision die Jury den Wettbewerbs für nachhaltige Architektur, den die Stiftung des französischen Architekten Jaqcues Rougerie ausgeschrieben hatte. Rougerie befasst sich vor allem mit Lebensräumen für Menschen im Ozean.(mai)