Landeplatz der Apollo 11 unter Denkmalschutz

Landeplatz der Apollo 11 unter Denkmalschutz

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: nasa.org
Kalifornien hat den Landeplatz der Apollo 11 auf dem Mond unter Denkmalschutz gestellt. Dabei geht es allerdings nicht um den Boden, sondern um das, was Buzz Aldrin und Neil Armstrong liegengelassen haben: etwa die amerikanische Flagge und Abfallsäcke. Dies berichtet die Newssite der BBC.
 
nasa.org
Quelle: 
nasa.org
Buzz Aldrin bei seiner Mission auf dem Mond. Auch seine Fussabrücke und die Flagge stehen unter Denkmalschutz.
 
„Meer der Ruhe“ heisst das Gebiet, wo die ersten Menschen ihren Fuss auf den Mond setzten. Nun wurde der Landeplatz der Apollo 11 von der California State Historical Resources Commission unter Denkmalschutz gestellt oder vielmehr die Spuren, die Buzz Aldrin und Neil Armstrong im Juli 1969 auf dem Mond hinterlassen haben. Dazu gehören unter anderem die amerikanische Flagge, Beutel mit Essen und Abfall sowie die Fussabdrücke der Astronauten. Der Grund, weswegen die beiden Männer über 2'200 Kilogramm Material auf dem Erdtrabanten zurück liessen war, um die Raumkapsel leicht genug für den Rücklflug zu machen.
 
Wie auf der Website der BBC zu lesen ist, erklärt die California State Historical Resources Commission zu ihrem Engagement, dass kalifornische Firmen am Apollo Projekt mit gearbeitet hätten, und dies für Kalifornien von grossem historischem Wert sei. - Kalifornien spekuliert sogar darauf, dass das Plätzchen in der Kratereinöde zum Weltkulturerbe erklärt wird. Die Sterne scheinen dafür scheinen gut zu stehen. Denn der Bundesstaat ist mit seinem Plänen nicht alleine: Texas, Georgia, Florida und New Mexico wollen dem Beispiel Kaliforniens folgen. (mai)