Kühle Brise auf dem Schwyberg FR

Kühle Brise auf dem Schwyberg FR

Gefäss: 
Ungünstiger Wind für den geplanten Windpark auf dem Schwyberg: Mehrere Umweltschutzverbände haben beim Freiburger Kantonsgericht einen Rekurs gegen das Projekt eingereicht. Für sie ist es eines der schweizweit problematischsten seiner Art.
 
Das Projekt sieht den Bau von neun 140 Meter hohen Windkraftwerken auf dem Gipfel des Schwybergs vor. Sie sollen jährlich 36 GWh produzieren, was dem Verbrauch von 9000 Freiburger Haushalten entspricht.
 
Nach Ansicht der Natur- und Landschaftsschutzorganisationen hätte der Windpark vor allem für Vögel negative Folgen. Die Wirksamkeit der vorgesehenen Schutzmassnahmen stellen sie infrage. Laut SVS/BirdLife Schweiz, Mountain Wilderness, Pro Natura und der Stiftung Landschaftsschutz gefährdet der geplante Windpark die Artenvielfalt im betroffenen Gebiet. Zudem verlaufe dort ein wichtiger Teil der Migrationsroute der Vögel.
 
Im Juli hatte die Kantonsbehörde grünes Licht für das Projekt gegeben. Die Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektion sei sich der Auswirkungen der Windkraftwerke auf die Landschaft und die Fauna bewusst, hiess es damals in einer Mitteilung. Deshalb verlange man von der Gesuchstellerin, der Unternehmung Schwyberg Energie, Ausgleichsmassnahmen zu verwirklichen.
 
Das Projekt der Schwyberg Energie sieht den Bau von neun 140 Meter hohen Windkraftwerken auf dem Gipfel des Schwybergs vor. Pro Jahr sollen 36 GWh produziert werden, was dem Verbrauch von 9000 Freiburger Haushalten entspricht. (mai/sda)