Kostenlose Rücknahme von ausgedienten Solarmodulen

Kostenlose Rücknahme von ausgedienten Solarmodulen

Gefäss: 
Wer Photovoltaikmodule herstellt, verkauft oder importiert, wird voraussichtlich ab 2014 dazu verpflichtet, ausgediente Photovoltaikmodule gratis zurückzunehmen. Der Sonnenenergie-Fachverband Swissolar und die auf Recycling von Elektrogeräten spezialisierte Stiftung SENS eRecycling haben einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichnet.
 
Demnach organisiert die Stiftung SENS eRecycling für die Mitglieder von Swissolar die Rücknahme und das Recycling von Photovoltaikmodulen inklusive Zubehör. Finanziert wird das Recycling über die vorgezogene Recyclinggebühr (vRG), wie dies heute bereits bei Elektrogeräten der Fall ist. Die Gebühr ist im Kaufpreis eines Gerätes enthalten, bei der Rückgabe fallen für den Konsumenten keine weiteren Kosten an. Die Lebensdauer von Photovoltaikmodulen wird auf über 30 Jahre geschätzt. Weil solche Anlagen aber erst nach der Jahrtausendwende in grösserem Umfang gebaut wurden, werden laut Swissolar und SENS grössere Mengen an Altmodulen erst in zehn bis fünfzehn Jahren anfallen.
 
Photovoltaikmodule bestehen zu rund 90 Prozent aus Glas, die übrigen rund zehn Prozent entfallen auf Metalle wie Kupfer und Aluminium und Kunststoffe. Der Halbleiter macht je nach Modell zwischen 0,1 und 2 Prozent des Gewichts aus. Mit den heutigen Technologien können gemäss zwischen 80 und 90 Prozent eines Modulgewichts für die Produktion von neuen Materialien zurück gewonnen werden. (mai/sda)