Konzessionsgesuch für Flusskraftwerk in der Rhone eingereicht

Konzessionsgesuch für Flusskraftwerk in der Rhone eingereicht

Gefäss: 

Bei den Kantonen Wallis und Waadt ist ein Konzessionsgesuch für den Bau eines Flusskraftwerks in der Rhone in Massongex VS eingereicht worden. Das Wasserkraftwerk soll im Zug der dritten Rohnekorrektion gebaut werden.

Wie die drei Partner, die Walliser Elektrizitätsgesellschaft, die Romande Energie und die Industriellen Betriebe der Stadt Lausanne, heute mitteilten, betrifft die Konzession die Nutzung des Wassers der Rhone. Das Flusskraftwerk soll 75 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr produzieren und damit über 20'000 Haushalte versorgen. Der Bau soll bis 2024 abgeschlossen sein und mit der dritten Rhonekorrektion im Wallis einher gehen. Zudem ist als Ausgleich für die Umwelt vorgesehen, einen Teil der Rhone zu revitalisieren.

Das Flusskraftwerk geht auf das ambitionierte Projekt Hydro-Rhône aus den 1980er-Jahren zurück, das damals zehn Flusskraftwerke in der Rhone vorsah. Allerdings landete das umstrittene Projekt landete in der Schublade. - Dennoch zeigten bereits damals Studien, dass das Wasserkraftwerk bei Massongex besten Bedingungen aufweist. - Das Projekt ist von den drei Partnern 2008 neu lanciert worden. (mai/sda)