Kompakter Quader für den Verbraucherschutz

Kompakter Quader für den Verbraucherschutz

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Das Amt für Verbraucherschutz des Kantons Zug erhält ein neues Labor- und Verwaltungsgebäude in Steinhausen. Für die Architektur zeichnet das Büro Markus Schietsch Architekten GmbH aus Zürich verantwortlich.
 
zvg
Quelle: 
zvg
Sonnenkollektoren und Wärmepumpen versorgen das neue Gebäude mit Energie.
 
Die Zürcher hatten sich an einem Projektwettbewerb mit dem Vorschlag „Bormo“ gegen 17 Teams aus dem In- und Ausland durchgesetzt. Ihr Entwurf sieht einen dreigeschossigen kompakten Bau vor. Im Parterre werden Büro- und Aufenthaltsräume untergebracht, im ersten Obergeschoss Laborräume. Besonderes Merkmal des Gebäudes ist der zentrale Innenhof, der laut der Zuger Baudirektion ebenso wie die überlegte Raumanordnung überzeuge. Zudem erlaube die Stützenstruktur viel Flexibilität in den Labor- und Bürobereichen. Die Energieversorgung basiert auf der Nutzung von Wärmepumpen und Sonnenkollektoren.

Die Planungs- und Baukosten werden sich laut Medienmitteilung auf rund 21 Millionen Franken belaufen. Der Regierungsrat will den Kredit im ersten Halbjahr 2013 dem Parlament vorlegen. Läuft alles nach Wunsch, starten die Bauarbeiten 2014. Im 2015/16 kann das Gebäude bezogen werden. (mai)