KOF-Konjunkturumfragen: Trübe Aussichten für die nächsten sechs Monate

KOF-Konjunkturumfragen: Trübe Aussichten für die nächsten sechs Monate

Gefäss: 

Auch wenn die Unternehmen für die kommenden sechs Monate mit einem stabilen Geschäftsgang rechnen, blicken sie pessimistischer in die Zukunft als noch im Dezember. Dies geht aus den aktuellen Konjunkturumfragen der Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF)  hervor.

In fast allen befragten Wirtschaftssektoren habe sich die Geschäftslage verschlechtert, meldet die KOF in ihrer Medienmitteilung. Damit sei die aktuell ungünstige Entwicklung recht breit verankert. Besonders ausgeprägt sei die  Eintrübung bei den Finanzdiensten, im Gastgewerbe, im Grosshandel und bei den übrigen Dienstleistern. Derweil sind aber auch die Unternehmen der Baubranche, des Verarbeitenden Gewerbes und des Detailhandels mit ihrer Geschäftslage weniger zufrieden als auch schon. Lediglich im Projektierungssektor hellte sich die Lage auf – wenn auch nur geringfügig.

Relativ günstige Situation in der Nordwest- und der Zentralschweiz

Laut dem Bundesamt für Statistik tendiert der Geschäftslageindikator in den meisten Grossregionen im Januar nach unten. So ist die Entwicklung in der Ostschweiz, der Region Genfersee, der Region Zürich und dem Espace Mittelland klar negativ. Und im Tessin hat sich die Lage, laut KOF ausgehend von einer bereits schlechten Stimmungslage, weiterhin abgekühlt. Von einer nahezu unverändert relativ günstigen Situation berichten hingegen die Firmen in der Nordwest-  und in der Zentralschweiz.

Für die aktuellen Konjunkturumfragen befragte die KOF rund 8000 Unternehmen der Industrie, des Baugewerbes und der wichtigsten Dienstleistungsbereichen. Die Rücklaufquote lag bei zirka 58 Prozent. (mai/mgt)