KOF-Baublatt-Ausblick: Schweizer Bausektor entwickelt sich positiv

KOF-Baublatt-Ausblick: Schweizer Bausektor entwickelt sich positiv

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Gabriel Diezi
Schweizer Bausektor entwickelt sich positiv

Die aktuellen Baubewilligungen weisen auf eine robust positive Entwicklung der Schweizer Baukonjunktur im Jahr 2018 hin. Im Vergleich zu den vergangenen drei Jahren dürfte der Bausektor daher heuer an Dynamik gewinnen.

Baustelle oberhalb der Berner Altstadt.
Quelle: 
Gabriel Diezi

Baustelle oberhalb der Berner Altstadt.

Seit dem Jahr 2006 wertet die KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich die vom Baublatt erhobenen Daten der Baubewilligungen und Baugesuche aus. Anfang 2018 hat die KOF die zugrundeliegende Methode überarbeitet, um die Prognosegenauigkeit zu erhöhen. Der neue KOF-Baublatt-Ausblick ermöglicht eine Prognose der Entwicklung der nominalen Bauinvestitionen in den nächsten vier Quartalen.

Die neusten Ergebnisse des KOF-Baublatt-Ausblicks weisen auf eine solide Entwicklung der Bautätigkeit in den nächsten vier Quartalen hin. Nach einem starken ersten halben Jahr steigen die nominalen Bauinvestitionen gemäss KOF-Baublatt-Ausblick im dritten Quartal 2018 (1,9 %) sowie im vierten Quartal 2018 (1,3 %) weiter. Auch zu Beginn des Jahres 2019 kann der KOF-Baublatt-Ausblick seinen Kurs fortsetzen und steigt im ersten Quartal um 1,5 % im Vorjahresvergleich auf einen nominellen Wert von 15 951 Millionen Franken.

Für das ganze Jahr 2018 verzeichnet der KOF-Baublatt-Ausblick demnach eine Jahreswachstumsrate von 1,8 %. Die nominellen Bauinvestitionen erreichen somit im Jahr 2018 63'163 Millionen Franken.

(link is external) Den ganzen Baublatt-Beitrag finden Sie hier als PDF.

Alle Online-Inhalte von BaublattPLUS sind im Baublatt-Abonnement enthalten.

Anmelden

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen?

Autoren

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) liefert fundierte Informationen im Bereich der Wirtschafts- und Konjunkturforschung. Sie erstellt eine Vielzahl von Prognosen und Indikatoren zur Konjunkturbeobachtung.

Konjunkturforschungsstelle