Knallbunte Palästchen

Knallbunte Palästchen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:
Bild Alfredo Zeballos

Die bolivianische Stadt El Alto ist ein grauer Moloch. Doch inmitten der öden Strassen fallen immer wieder knallbunte Häuser auf. Die schrillen Palästchen des Architekten Freddy Mamani spiegeln den Stil der indigenen Aymara wider.

El Alto hat aufgrund seiner kurzen Geschichte und seiner Entstehung als Vorort kein historisches Stadtzentrum. Hier gibt es langen, gerade Strassen mit rechtwinkeligen Querstrassen, soweit das Auge reicht. Braun und Grau herrschen vor. Von knallbuntem Farbgeschmack der Aymara ist im Strassenbild nichts zu sehen. Dies, obwohl die überwiegende Mehrheit der Millionenstadt zum indigenen Volk der Aymara gehören, von denen sich eine eigene, vorwiegend vom Handel getragene, städtische Mittelschicht entwickelt hat. Und diese erfolgreichen Aymara wollen ihre Identität und Kultur im Stadtbild wiederfinden.

Dass die Aymara keinen eigenen Stil haben, habe ihn schon als Student gestört, gibt Freddy Mamani gegenüber dem Spiegel zu, der den 47-jährigen Architekten den „Chefbaumeister dieser Oberschicht“ nennt. Unbestritten ist, dass Mamani der eigenen Kultur ein Gesicht geben und dieses zum Leuchten bringen will. Und das kann nicht knallig genug sein: Seine mit Säulen und freien Treppengiebeln verzierten Häuser sind gelb, grün, orange oder rot. Die Muster erinnern an Ponchos oder Teppiche der Aymara. Tiermotive (Kondor, Schlange, Schmetterling) wiederum verweisen auf die Mythologie der Ureinwohner. Alles in allem wirken seine neoandinischen Gebäude postmodern und verspielt, auch wenn sich Vergleiche zu Spielpalästen in Las Vegas aufdrängen.

Dass hier selbstbewusst nach einer eigenen Handschrift gesucht wird, ist verständlich. Dementsprechend ist die Auftragslage, Mamani baut ein Haus nach dem anderen. Allerdings werden die Bauten willkürlich platziert, je nach dem Wunsch des Bauherrn. Wann und inwiefern der neoandinische Stil in einem konzeptionell grösseren Rahmen, stadtplanerisch in El Alto Einzug halten wird, ist eine andere Frage. (cet)

Bild Alfredo Zeballos