Kingdom Tower – ein Wolkenkratzer will hoch hinaus

Kingdom Tower – ein Wolkenkratzer will hoch hinaus

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bilder: A. Smith & G. Gill Architecture

Ein geplanter Hochhausturm im saudi-arabischen Dschidda soll der schönste, verrückteste, teuerste und vor allem höchste Wolkenkratzer der Welt werden. Mit einem neuen Rekord von über 1000 Metern Höhe will er den Burj Khalifa in Dubai in den Schatten stellen.

Im Rennen ums höchste Gebäude haben die Saudis die besten Experten der Welt angeheuert. Denn beim Bau der modernen Landmarke aus Stahl und Beton müssen zahlreiche Herausforderungen gemeistert werden. Die Baustelle ist bereits in vollem Gange und die Eröffnung ist für 2018 geplant.

Die endgültige Höhe des von Designer Gordon Gill und Architekt Adrian Smith entworfenen Wolkenkratzers ist noch nicht bekannt. Zu viele Parameter sind noch ungewiss. Eines ist aber sicher: Der Kingdom Tower wird als erstes Gebäude der Welt die symbolträchtige 1-Kilometer-Marke knacken. Damit wird es rund 200 Meter höher als der bisher imposanteste Wolkenkratzer der Welt, der 828 Meter hohe Burj Khalifa, ebenfalls aus der Feder von Gill und Smith. Die Saudis wollen im Rennen ums höchste Gebäude und Prestige in die Geschichte eingehen und haben dabei so manchen Trumpf im Ärmel.

Mit einem Budget von 1,2 Milliarden Franken und einer Gesamtfläche von 530'000 Quadratmetern sprengt der Kingdom Tower jede Dimension. Das Verkaufs- und Vermietungsprozedere für die Räume ist noch nicht geregelt. Schon bekannt ist aber, dass den Bewohnern, Nutzern und Besuchern des Gebäudes 170 Stockwerke zur Verfügung stehen werden. Sieben davon sind für die renommierte Hotelkette Four Seasons reserviert, die im Hochhaus 200 Zimmer und rund 100 Luxusappartements einrichtet. Weitere sieben Etagen sind für Unternehmen vorgesehen, die sich an dieser einzigartigen Adresse niederlassen wollen. In den übrigen Stockwerken entstehen Wohnungen unterschiedlicher Grösse sowie die dazugehörigen Annehmlichkeiten wie Fitnesscenter, Spas, Cafés, Restaurants, Lobbys und natürlich die höchste Aussichtsplattform der Welt, eine spektakuläre Sternwarte auf 644 Metern Höhe. (jal)

Den ausführlichen Bericht lesen Sie im Baublatt Nr. 33 vom 14. August