Kengo Kumas Markenzeichen für Dundees Hafen

Kengo Kumas Markenzeichen für Dundees Hafen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Das schottische Dundee erhält ein Designmuseum. Die Vorarbeiten für den Bau des extravaganten Gebäudekomplexes aus der Feder von Kengo Kuma haben bereits begonnen.
 

Das Londoner Victoria-&-Albert Museum streckt seine Fühler nach Schottland aus: Dundee ­erhält einen Ableger. Dieser Tage wurde die Baubewilligung für den eleganten Gebäudekomplex von Kengo Kuma erteilt. Dabei haben die Vorarbeiten für den Bau schon länger begonnen: Zurzeit wird der Baugrund vorbereitet – oder vielmehr wird das nötige Land im Hafen der Stadt aufgeschüttet. Passend zu seinem Standort erinnert die Anlage zumindest vom Wasser aus gesehen an einen Schiffsbug. Doch die auskragenden Formen sind nicht das einzige Merkmal, das ins Auge sticht. Die Fassade des Museums besteht aus zahllosen, waagrechten steinernen Lamellen. Die Licht durchflutete Eingangshalle, welche die gesamte Höhe des Hauptgebäudes umfasst, wird dafür von einer mächtigen Treppe bestimmt. Läuft alles nach Plan, wird das Designmuseum Ende 2015 eröffnet. Der Bau des ­japanischen Architekten ist Teil eines grösseren Projekts, mit dem die Stadt will die Umgebung aufwerten will. Unter anderem soll der nahegelegene Bahnhof renoviert werden und am Ufer ist ein grosser Platz geplant. (mai)