Keine Schlangen mehr vor dem stillen Örtchen

Keine Schlangen mehr vor dem stillen Örtchen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Henrik Schröder/piqs.de
Künftig soll in Zürich bei Neubauten und Renovationen von öffentlichen Gebäuden für mehr Frauentoiletten gesorgt werden. Der Gemeinderat hat ein entsprechendes Postulat an den Stadtrat überwiesen.
 
Henrik Schröder/piqs.de
Quelle: 
Henrik Schröder/piqs.de
Nicht nur die Männer sollen genügend Platz in der Toilette haben.
 
Es ist ein bekanntes Phänomen: Während sich vor Männertoiletten selten bis nie Schlangen bilden, müssen Frauen regelmässig vor dem stillen Örtchen anstehen. In Zürich soll dies nun ein Ende haben. Der Gemeinderat hat entsprechendes Postulat aus dem Jahr 2006 an den Stadtrat überwiesen. Nun muss der Stadtrat prüfen, wie sich dafür sorgen lässt, dass künftig bei Neubauten und Renovationen von öffentlichen Gebäuden doppelt so viele Frauen- wie Männer-WCs installiert werden. Daneben soll auch an öffentlichen Veranstaltungen die Anzahl Damentoiletten entsprechend gesteigert werden.
 
 
Die Postulantinnen wiesen darauf hin, dass der Toilettenbesuch bei Frauen aufgrund anatomischer Unterschiede bekanntlich mehr Zeit in Anspruch nehme als bei Männern. Dies führe oft zu langen Schlangen vor den Frauen-Toiletten. Als Beispiel nannten sie die Warteschlangen während Kino- oder Theaterpausen. Männer hätten mit Pissoir und Sitzgelegenheit oft mehr Toiletten zur Verfügung als Frauen. Diese Verteilung entspreche nicht den Bedürfnissen. Dieser Missstand bei allen müsse behoben werden. – Das Anliegen der Frauen stiess auf offene Ohren. (sda)
 

Linktipp: Klofuehrer.de

Die privat betriebene Site „klofuehrer.de“ listet Toiletten auf und bewertet diese. Wer mag, loggt sich ein und präsentiert als „Kloporter“ selber WCs, gibt Bewertungen zu Sauberkeit, Design und Nutzerfreundlichkeit ab und lädt Bilder hoch. Das Gros der bewerteten stillen Örtchen liegt in Deutschland. Die Schweiz ist zurzeit in dieser Hinsicht eher ein Niemandsland, die Site stellt nur drei helvetische Aborte vor. Dafür kommen sie gut weg. Über die Toilette im Café Schwarz in Splügen ist zu lesen: „Sehr ordentliches und ruhiges Klo! Allerdings geht das Licht nach zwei bis drei Minuten wieder aus.“ - Ausserdem wird jeweils noch der „Top of the Pott“ und „The Flop of the Pott“ gekürt. (mai)