Kantonsspital Aarau: Ausbauten für 800 Mio. Franken

Kantonsspital Aarau: Ausbauten für 800 Mio. Franken

Gefäss: 

Das Kantonsspital Aarau (KSA) wird ausgebaut und erweitert: Gemäss Masterplan werden in einem ersten Schritt bis 2018 für rund 228 Millionen Franken mehrere Gebäude neu errichtet, saniert und vergrössert. Bis 2023 will man total 800 Millionen Franken investieren.

Das Kantonsspital Aarau befindet sich in einem Park in der Nähe des Bahnhofes. Seine insgesamt 30 Kliniken, Abteilungen und Institute sind auf mehrere Gebäude verteilt. Man wolle die Weichen stellen, um den Anforderungen eines modernen Zentrumsspitals gerecht zu werden, sagte KSA-Verwaltungsratspräsident Philipp Funk vor den Medien in Aarau. Funk sprach von einem „pragmatischen Vorgehen“. Denn bis 2018 sollen mehrere Gebäude schrittweise erneuert oder neu gebaut worden.

Geplant sind unter anderem ein neues Amublatorium Augen sowie Hals, Nasen Ohren (HNO), ein Neurozentrum und ein neues Laborgebäude. Auch die Apotheke soll umgebaut werden. Im grossen Hauptgebäude sind diverse Anpassungen geplant. Investiert wird ebenfalls in die Infrastruktur, so soll ein weiterer unterirdischer Logistik-Kanal gebaut werden. Rund 40 Prozent der Infrastruktur seien in einem guten Zustand, hielt Funk fest. Er sei froh, dass die Ideen von Politikern für ein neues Kantonsspial auf der „grünen Wiese2 vom Tisch seien. Es gehe beim Masterplan darum, die Spitalabläufe zu optimieren und damit die Kosten zu verringern.

In einer zweiten Etappe bis 2023 sind weitere Vorhaben mit Kosten von rund 500 Millionen Franken geplant. Vorgesehen sei, die Frauenklinik und das Onkologiezentrum (Tumorbehandlung) zu erweitern, erklärte KSA-Direktor Hans Leuenberger. Zudem ist vorgesehen, das Hauptgebäude auszubauen, um dort alle Operationssäle zu konzentrieren.                                                     

Kantonsspital muss sich Millionen selbst beschaffen

Anders als in früheren Jahren wird nicht der Kanton die Investitionen direkt bezahlen. Die Kantonsspital Aarau AG muss sich selbst finanzieren. Die staatseigene Aktiengesellschaft ist verantwortlich für die bauliche Entwicklung. Der Kanton hatte der Aktiengesellschaft per 1. Januar

2012 die Liegenschaften übertragen. Die KSA AG nimmt gemäss Leuenberger ein Darlehen auf. Es sei ein eigentlicher Markt von Investoren für Spitalbauten entstanden, sagte der KSA- Direktor. Auch der Kanton biete Kredite für solche Bauten an.                                                  

Das KSA ist ein Zentrumsspital. In der Region Aarau stellt das KSA die Grundversorgung sicher, im Kanton die spezialisierte und im Mittelland die hochspezialisierte medizinische Versorgung. (sda/mai)