Kantone treffen sich in der Mitte

Kantone treffen sich in der Mitte

Gefäss: 
Seit Jahren diskutieren die beiden Basler Kantone über die neue Linienführung, die zwei ihrer Bahnhöfe unterirdisch miteinander verbinden soll. Nun steht fest: Die Variante „Mitte“ ist das beste Projekt.
 
Mit neuen leistungsfähigeren Durchmesserlinien soll der S-Bahn-Verkehr in Basel entlastet werden. Zu diesem Vorhaben gehört auch die Neubaustrecke „Herzstück“. Diese sieht eine unterirdische Verbindung zwischen dem SBB-Bahnhof und dem Badischen Bahnhof vor, und soll Personen innert wenigen Minuten quer durch die Stadt an ihr Ziel bringen.
 
Bis vor kurzem standen für dieses Projekt mehrere Varianten zur Diskussion. Eine Überprüfung hat nun gezeigt, dass das Konzept "Mitte" das beste Nutzen-Kosten-Verhältnis ausweist. Die Projektleitung, bestehend aus Experten beider Basel, empfiehlt deshalb, diesen Entwurf weiterzuverfolgen.
 
Medienberichten zufolge soll „Mitte“ rund eine Milliarde Franken kosten. Das Projekt steht jedoch erst in den Startlöchern: Vor 2025 könne mit dem Bau kaum begonnen werden, sagen die Experten. (ffi/mgt)