Intelligentes Netz hilft Sonnenenergie speichern

Intelligentes Netz hilft Sonnenenergie speichern

Gefäss: 

Zurzeit läuft im zürcherischen Rickenbach-Sulz ein Pilotprojekt mit einem intellenten Stromnetz sowie dem laut  Elektrizitätswerken des Kantons Zürich (EKZ) ersten und leistungsmässig grössten Batteriespeicher der Schweiz. Beteiligt sind neben den EKZ die ETH sowie Landis+Gyr.

Solarenergie kann nur unregelmässig produzieren werden. Nicht nur deswegen stellt sie das Stromnetz vor Herausforderungen, sondern, auch weil Sonnenenergie in erster Linie dort, wo sie produziert wird, verbraucht und gespeichert werden sollte. Etwa in Wärmepumpen, Ladestationen von Elektroautos, Batterien oder Wärmeboilern. Allerdings braucht es dazu ein intelligentes Stromnetz. Wie ein solches funktionieren kann, wollen die EKZ, die Zürcher ETH sowie Landis Gyr anhand eines Pilotprojektes in Rickenbach-Sulz herausfinden, das sie gemeinsam mit  rund 30 Einfamilienhausbesitzern durchführen.

Dabei werden 30 Wärmeboiler eines Quartiers immer dann dynamisch und automatisiert aufgeladen, wenn die nahgelegene, über 3000 Quadratmeter grosse Solaranlage auf den Dächern des Exportverpackungsunternehmens Wegmüller AG Solarstrom herstellt. Möglich macht dies moderne Kommunikationstechnologie: Die Solaranlage, die mit intelligenten Zählern ausgerüsteten Haushalte und  die Lastschaltgeräte werden über eine zentrale Steuerung miteinander vernetzt. Anhand von Wetterprognosen bestimmt die Steuerung, wann wie viel Solarenergie in die Boiler gespeist wird und braucht so das Netz nicht grossflächig zu belasten.   

Das Anfang Jahr gestartete und auf ein bis zwei Jahre angelegte Projekt in Rickenbach-Sulz ist wie ein weiteres Pilotprojekt  des EKZ Smart Grid Labors, mit welchem die EKZ ihr Stromnetz „fit für die Energiezukunft“ machen wollen. Es handelt sich dabei laut eigenen Angaben um den „ersten und leistungsmässig grössten Batteriespeicher der Schweiz“.  Es baut auf einem Forschungsprojekt von EKZ, ETH Zürich und Landis+Gyr auf, das in den vergangenen vier Jahren die wissenschaftlichen Grundlagen lieferte. (mai/mgt)